loading
  • DE-55130 Mainz
  • 06/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-184647)

Heiligkreuz-Areal


  • Anerkennung

    Lageplan, © rha

    Stadtplaner
    REICHER HAASE ASSOZIIERTE GmbH, Aachen (DE), Vianden (LU), Aachen (DE), Dortmund (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Christa Reicher , Stephan Lenzen

    Mitarbeit
    Philip Spahr, Anna Killert, Thomas Kißmann

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn (DE), Hamburg (DE), Köln (DE), Mannheim (DE), Berlin (DE)

    Preisgeld
    12.500 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Städtebau
    Der Beitrag ist gekennzeichnet und klar geprägt durch die kräftig ausgebildeten Ost-West gerichteten Grünverbindungen am Bretzenheimer Weg im Norden und in polygonal-gebrochener Weise in der Mitte. In der Nord-Süd-Richtung werden versetzt angeordnete Grünplätze ausgebildet. Damit gelingen die wesentlichen Verknüpfungen des Quartiers mit der Umgebung und den öffentlichen Einrichtungen. Der neue Siedlungsbereich erhält so eine deutliche Prägung und Gliederung.

    Dem mittleren Grünzug werden richtigerweise öffentliche Einrichtungen und besondere Wohnformen zugeordnet. Gebäudeausformung und -stellung unterstützen leider nicht die angestrebte Geometrie der Raumbildung; fraglich ist auch, ob angesichts der Dimension von einem „Heiligkreuz-Park“ gesprochen werden kann, zumal die Erschließung für die südliche Seite auch vom Grünzug aufgenommen werden muss.

    Das Erschließungskonzept mit drei Bügeln und Schleifen ist eindeutig, klar und sparsam angelegt und wird durch das Subsystem aus Wegen und Mischverkehrsflächen sinnvoll ergänzt.

    Die bauliche Abwicklung entlang der Hechtsheimer-Straße ist nach Anordnung, Baugröße und Funktion gut gelöst, ebenfalls sind die Zugangsbereiche positiv zu sehen.

    Weniger überzeugend ist die Ausformung der Wohngebäude. In nahezu gleicher Dichte und Vertiefung entsteht ein gleichförmiger Teppich aus aufgelösten Einzelkörpern, der eine spannungsvolle Schwerpunkt- und Strukturbildung nicht entstehen lassen. Öffentliche und private Bereiche weisen die gleichen Abstände und Dimensionen auf. Die Angebote für „naturnahes Wohnen“ oder „Wohnen im Grünen“ unterscheiden sich nur marginal von dem Angebot „urbanes Wohnen“. Die Kindertagesstätte zwischen Parkplatz des Einzelhandels auf dem Parkhaus liegt sehr unglücklich.

    Die vorgeschlagenen Baufeldstrukturen sind wirtschaftlich und funktional umsetzbar. Die Erschließung erfolgt im Wesentlichen von Norden und Osten. Die mit Schnitthecken gefassten Gärten zu den Erdgeschosswohnungen sind prinzpell möglich, allerdings verbleiben nur recht kleine Gemeinschaftsflächen für die Bewohner der weiteren Geschosse. Auch entstehen teilweise funktionale Überlagerungen im Bereich der Innenhöfe.

    Der Wohnungsmix ist zwar benannt, aber ausschließlich im Geschosswohnungsbau nachgewiesen. Durch die Auflösung der Blockränder ist eine gute Belichtung der Wohnungen gegeben.

    Die Lage der Handelsnutzungen ist in Verbindung mit der Parkplatzeinfahrt von der Hechtsheimer funktional. Sollte der Zufahrts- und Andienungsverkehr über den Wohnbereich laufen, ist dieser in seiner Vermarktbarkeit eingeschränkt, da dann eine Zufahrt und die Sichtbarkeit von der Hechtsheimer Straße fehlt. Weiterhin sind dabei Schallschutzprobleme für das Wohngebiet durch den Kunden- und Anlieferverkehr zu erwarten. Lösbar wäre dies durch eine Anpassung der Gebäudestruktur.

    Die Lage von Tankstelle und Systemgastronomie entspricht der Auslobung. Die Erschließung des Gewerbegebiets erfolgt hauptsächlich durch den Heiligkreuzweg, während die Wahrnehmbarkeit nur über die Hechtsheimer Straße möglich ist. Dies ist nicht kundenfreundlich und wirkt sich nachteilig auf die Vermarktung aus.

    Die Wirtschaftlichkeit des Entwurfs ist hinsichtlich Bauflächen, Erschließung und Grünflächen als günstig zu bezeichnen.

    Die Arbeit entwickelt insgesamt zunächst gute Vorstellungen zu einer übergeordneten Gliederung und Prägung, hat denen jedoch in der Einzelausformungen Schwächen.