loading
  • DE-64289 Darmstadt, DE-64295 Darmstadt
  • 10/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-192091)

Nordbad


  • ein 2. Preis Zur Überarbeitung aufgefordert

    Lageplan 1:500

    Landschaftsarchitekten
    Henne Korn Landschaftsarchitekten PartGmbB, Freiburg im Breisgau (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Sacker Architekten GmbH, Freiburg im Breisgau (DE)

    Preisgeld
    18.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Zwei Baukörper welche einfach und klar gesetzt sind zeigen eine städtebaulich überzeugende Situation. Der Längsbaukörper integriert teilweise bereits Hallenbad, Umkleiden, Sommersanitärbereiche und einen überdachten Vorplatz. Die Badehalle am bestehenden Standort des Bades, dreiseitig orientiert zum Park und zu den Freibecken.

    Im Gesamten sehr gute und einfach konzipierte Abläufe und eine übersichtlich geordnete, einfache Orientierung. Die Becken in der großen Badehalle sind einfach angeordnet. Deren Lage wird durch die Etappierung bestimmt. Die Beckenumläufe sind sehr knapp aber genügend disponiert. Gegen Süden befindet sich die Tribüne mit Sicht auf Hallen- und Außenbereich.

    Auf Grund der Disponierung fehlt eine Freifläche zwischen Hallen- und Freibad, allerdings bietet dafür ein Vordach einen interessanten Zwischenbereich.

    Das Planschbecken liegt etwas versteckt aber dafür geschützt in der nördlichen Ecke. Das Bewegungsbecken liegt ebenfalls abgetrennt im Norden, dafür optimal gelegen zu den Garderoben und nach Bedarf separat betreibbar.

    Für die Etappierung sind 3 Bauabschnitte notwendig, mit Abbruch und provisorischen Raumabschlüssen. Technisch möglich, allerdings nicht ganz einfach realisierbar bei laufendem Betrieb.

    Die Nebenräume in Sichtbeton wirken womöglich etwas spartanisch. Im Bad befinden sich Betonstützen mit einer Dachkonstruktion aus Brettschichtholzträgern. Diese lassen eine Raumgestaltung mit natürlichen Materialien erwarten. Die 3-seitige Verglasung und Oberlichter gewähren eine genügende Belichtung.

    Der kompakte Baukörper, die konsequente und sorgfältige Organisation der Gesamtanlage mit zum Teil knappen aber richtig disponierten Flächen und Höhen lassen eine der Bauaufgabe angemessene, wirtschaftliche Realisierung erwarten.

    Die konsequente Umsetzung zum Erreichen der Kompaktheit führt allerdings dazu, das die umgebenden Flächen der Becken zur reinen Erschließungsfläche werden und keine Aufenthaltsflächen übrig bleiben, was der architektonischen Qualität im Gesamten abträglich ist.

    Durch die Positionierung des neuen Nordbads wird die parkartige Liegeweise maximal erhalten. Leider entstehen mit diesem Konzept keine neuen Freibereiche, die auch intensiver nutzbar wären. Unklar ist die Anordnung der Sonnendächer, die in ihrer Ausformulierung das ruhige und klare Gesamtkonzept konterkarieren.
    Auch die kreisförmige bauliche Ergänzung auf dem Vorplatz ist, im ansonsten mit dem Patio wohltuend einladenden gestalteten Eingangsbereich, nicht nachvollziehbar.