loading
  • DE-79541 Lörrach, DE-79539 Lörrach
  • 07/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-194026)

Neubau Gemeinschaftsunterkünfte mit Sozialstation


  • Anerkennung


    Anzeige


    Architekten
    UTA Architekten und Stadtplaner, Stuttgart (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: wilhelm architekten, Gempfing (DE)

    Preisgeld
    5.800 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Wettbewerbsbeitrag 1007 konzentriert die Funktionen der Caritas und der Sozialstation in einem an der Hornbergstrasse gesetzten Hauptgebäude. Die beiden sozialen Institutionen bilden damit auf einfache und überzeugende Art die Hauptadresse für die dahinter gelegenen Gemeinschaftsunterkünfte.

    Die Unterkünfte selbst sind in neun einfachen dreigeschossigen Gebäuden angeordnet. Drei Gebäude teilen sich eine offene, ungeheizte Treppe welche über ihre primäre Funktion auch als attraktiver gedeckter Aussenraum für die Bewohner dient.
    In den Wohngruppen sind die privaten Räume zugunsten eines als "Allraum" bezeichneten fliessenden Erschließungsraumes mit funktionalen Nischen auf ein Minimum reduziert. Durch unterschiedliche Kombinationen der Minimalzimmer wird eine große Varianz von Wohnsituationen für die Asylbewerber und auch für eine spätere Nutzung als Sozialwohnungen sichergestellt.

    Die Jury bewertet den typologischen Ansatz für die Gemeinschaftsunterkünfte und die Adressbildung sehr positiv. Problematisch bewertet sie hingegen die grosse Gebäudehülle und die damit verbundenen Kosten für Erstellung, Unterhalt und Beheizung. Räumlich kritisch diskutiert wurde auch die Situation im Bereich des Kreisels und die Ausgestaltung der Eingangssituation um das Hauptgebäude.

    Die städtebauliche Klarheit welche sich aus einem Hauptbau und den dahinter liegenden Pavillons ergibt, findet auf architektonischer Ebene keine Entsprechung. Der Hauptbau ist fußläufig nur von der Strasse her zugänglich und degradiert den Multifunktionsplatz zu einem Hinterhof. Stellvertretend hierfür genannt sei die Anordnung der Einstellhalleneinfahrt an diesen Platz.

    Insgesamt stellt die Arbeit einen interessanten typologischen Ansatz zum Bau von Flüchtlingsunterkünften dar, der in seinem Gesamtkonzept jedoch nicht überzeugen kann.


Anzeige