loading
  • DE-48143 Münster, DE-48155 Münster
  • 09/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-211510)

Vom Bahnhof in die Stadt | Die Zukunft der Windthorststraße


  • 1. Preis

    © Lohaus + Carl

    Landschaftsarchitekten
    Lohaus · Carl · Köhlmos PartGmbB Landschaftsarchitekten · Stadtplaner, Hannover (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Sören Meyer, Klaus-Peter Lorenz, Rene Klinner

    Erläuterungstext
    weitere Mitarbeit: Rene Klinner

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf überzeugt durch eine Vielfalt sehr solider, gut durchdachter Vorschläge und durch seine präzise Detaillierung. Die Verfasser haben zu den unterschiedlichsten gestalterischen Aspekten des Straßenraums sehr konkrete Überlegungen angestellt und zu guten planerischen Ergebnissen geführt. Als einzigem Büro gelingt den Verfassern im Abschnitt A ein repräsentativer Auftakt und zugleich eine überzeugende Lösung zur funktionalen Neuordnung des Straßenraums. Die Anordnung eines Funktionsbands in der Straßenmitte – mit neuen, hochkronigen Bäumen, Möglichkeiten für Außengastronomie, aber auch Fahrradstellplätzen – sowie relativ schmaler Fußgängerbereiche zu beiden Seiten könnte in dieser Form funktionieren, die Verkehrssituation entschärfen und den Kunden besseren Zugang zu den Geschäften ermöglichen. Die neuen Hängeleuchten mit drei Lichtpunkten im Querschnitt würden eine stimmungsvolle Lichtsituation erzeugen. Besonders hervorzuheben ist die sorgfältige Ausformulierung einer barrierefreien Gestaltung des Straßenraum mit akzentuierten Farbkontrasten als Leitlelementen. Die Materialwahl selbst scheint in der dargestellten und beschriebenen Farbigkeit noch nicht optimal. Auch die geschnittenen Baumkronen im Abschnitt A dürften aufgrund des hohen Pflegeaufwands nur wenig Chancen auf Realisierung haben. Sie sind als Mittel zur Raumbildung an dieser Stelle zudem nicht nötig und wirken etwas angestrengt. Die Baumstandorte am Harsewinkelplatz werden zu Hochbeeten mit Sitzmöglichkeiten umgestaltet, die Neugestaltung dieses Platzes verspricht hohe Aufenthaltsqualität. Die angedeutete Shared-Space-Lösung im Bereich des Promenadenrings wird aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens nicht funktionieren, die vorgeschlagenen eingefärbten Ortbetonflächen wären im Bedarfsfall nicht reparaturfreundlich.


INFO-BOX

Angelegt am 29.09.2015, 10:40
Zuletzt aktualisiert 09.10.2015, 13:57
Beitrags-ID 4-109709
Seitenaufrufe 377