loading
  • DE-55131 Mainz, DE-55122 Mainz
  • 10/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-198773)

Wohnen am Hartenbergpark


  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    idealice landschaftsarchitektur, Wien (AT) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Bauingenieure: LOVE architecture and urbanism ZT GmbH, Graz (AT), Berlin (DE)

    Preisgeld
    3.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser reagieren auf den Lärmeintrag aus dem Hartenbergpark richtigerweise mit zwei langgestreckten viergeschossigen Gebäuderiegeln im Norden und Nordosten. In Richtung Westen entwickelt sich unter dem Thema "Diamanten im Park" eine aufgelockerte, fünfeckige Punkthausstruktur in Richtung Westen. Positiv herausgehoben wird die Grünverknüpfung der durch die Bebauung entstehenden Freiräume mit dem Vogelschutzgebiet.
    Der Auftakt des Quartiers wird mit zwei Platzbereichen herausgearbeitet, diese nehmen jedoch die aus Süden ankommende, öffentliche Grünachse nicht konsequent auf. Die Lage der Kita ist richtig positioniert, auch in Verbindung mit dem geplanten Kitavorplatz. Kritisch wird aber die räumliche Überlagerung von TG-Zufahrt und Kita-Vorplatz gesehen. Der vorgeschlagene Quartiersplatz liegt an der richtigen Stelle im Quartier, allerdings fehlt eine Hierarchisierung gegenüber den sonstigen Wegen und Freiflächen. Die Verknüpfung des Quartiers zum Hartenbergpark ist zwar dargestellt, deren Lage entspricht jedoch nicht der im Park vorhandenen Wegestruktur. Die Besucherstellplätze für den Hartenbergpark sind im äußersten Südosten zwar richtig positioniert, überlagern jedoch das angedachte Quartiersentrée. Das Thema "Diamanten im Park" mit der monolithischen Architektursprache, die sich insbesondere in der fünfeckigen Grundfläche in Verbindung mit der Dachform ausdrückt, wird positiv gesehen, die vorgeschlagene Fassadensprache insbesondere im Übergang "Fassade-Dach" jedoch kritisch bewertet. Die vorgeschlagenen Grundrisse funktionieren, unklar ist lediglich die Grundrissstruktur in den obersten Geschossen. Die Erschließung der einzelnen Gebäude ist unübersichtlich. Die Qualität der innenliegenden Treppenhäuser ist nicht gegeben.
    Mit ca. 30.780 m² BGF a oberirdisch und der Wohnfläche von 23.196 m² liegen die Flächen des Beitrags im oberen Drittel. Der Wohnungsmix weicht jeweils vergleichsweise stark von den Vorgaben der Auslober ab. Die Gebäudeformen wie auch die Grundrisse variieren je Gebäude. Die Grundrisse zeigen keine große Planungstiefe auf. Wie die Grundrisse auf die verschiedenen Dachneigungen ab dem 3. OG reagieren, wird nur teilweise dargestellt. Die Einhaltung der Kostenvorgabe für die Wohngebäude der WB Wohnraum Mainz KG erscheint sehr fraglich.
    Insgesamt handelt es sich um einen städtebaulichen Ansatz, der auf die Gegebenheiten im Plangebiet und dessen Umfeld richtig reagiert.