loading
  • DE-38304 Wolfenbüttel, DE-38300 Wolfenbüttel
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-204316)

Neugestaltung Schlossplatz / Dammfeste


  • Anerkennung


    Landschaftsarchitekten
    arbos Freiraumplanung GmbH, Hamburg (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    3.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Schlossplatz überzeugt in seiner homogenen großflächigen Gestaltung, die durch Gehbänder am Rand, einem Brunnen an sinnvoller Stelle sowie sparsame Baumpflanzungen - beschränkt auf die Eckbereiche - eine wohltuend reduzierte Gliederung erfährt.

    Für den Platz ist eine neue Straßenführung vorgesehen, welche die T-Lösung vor der östlichen Platzwand aufnimmt. Sie wird allerdings dort in einer sehr engen 90° Kurve geführt. Die Enge setzt sich auch in der direkten Führung der Fahrbahn auf der Südseite vor dem Zeughaus fort, die eine unnötig angespannte Situation schafft.

    Gut gelöst sind die Anbindung zur FGZ mit der Querungshilfe sowie die Anordnung der Parkplätze an der Ostseite des Platzes. Unpassend hingegen erscheint die Verkehrslastigkeit der Scharnierstelle zwischen Schlossplatz und Bibliotheksquartier um die Juniläumslinde, die durch den ruhenden Verkehr (Kfz und Rad) geprägt wird.

    Auch die Vorflächen vor den Westseiten von Zeughaus, Kornspeicher und Jahnhalle sind recht eng gefasst, teilweise auch zugestellt (Kriegerdenkmal) und mindern somit die gewünschte Qualität der Wegeverbindung vom Schlossplatz zum Bibliotheksquartier. Das taktile Band schafft hier keine angemessen starke Verbindung. Es tritt auch in Konflikt zum lagegetreu aufgenommen Grundriss der Rotunde, die als Gestaltungselement in das Vorfeld der HAB aufgenommen wurde, aber hier nicht mit der ansonsten klar gegliederten Grünfläche korrespondieren will.

    Insgesamt ist das taktile Band aber eine gut ausgestaltete Verbindung von der FGZ zum Schloss, wenngleich die Führung über die äußerste südwestliche Platzecke irritiert. Das Band setzt sich beim Schloss fort als Passepartout entlang des Schlossgrabens unter Einbindung der Pferdetränke, entfaltet hier aber keine Anbindung an das Bibliotheksquartier.

    Im Ergebnis bilden Schlossplatz, Bibliothekspark und Museumsquartier in sich sehr gut gestaltete Teilräume, denen es jedoch an verknüpfenden Elementen fehlt und die damit letztlich nebeneinander stehen.