loading
  • DE-91275 Auerbach in der Oberpfalz, DE-91275 Auerbach in der Oberpfalz
  • 05/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-198424)

Neugestaltung von Straßen in der Oberen und Unteren Vorstadt


  • Anerkennung


    Landschaftsarchitekten
    [ f ] landschaftsarchitektur gmbh, Bonn (DE), Solingen (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    4.666 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das vorgeschlagene Asphaltband mit Unterbrechungen der Fahrbahn durch Aufpflasterungen in besonderen Bereichen (Aufweitung Anger, Vorplatz Friedhofskirche, Bürgerspital) in der Unteren und Oberen Vorstadt ist denkbar. Die Positionierung der Stellplätze entlang der Fahrbahn in versetzten Reihen in der Oberen Vorstadt bewirkt eine Verkehrsberuhigung dar und ist im Grundsatz vernünftig. Der Standort wäre allerdings zu überprüfen. Im Bereich der Oberen Vorstadt erfolgt durch die Aufweitung des nördlichen Straßenraumes eine deutliche Aufwertung durch Zonierungen mittels Bäumen, Sitzelementen und Spielgeräten. Liegeelemente im straßennahen Bereich vorzuschlagen, macht keinen Sinn. Der Aufenthaltsbereich beim Anger ist deutlich überinstrumentiert und stünde in Konkurrenz zum Marktplatz. Die spitz zulaufende Sitzbank im Bereich des Vorplatzes zur Kapelle lädt kaum zum Verweilen ein. Der Freiraum vor dem Bürgerspital mit seinen Elementen Baum, Brunnen, Sitzbank wirkt durch die Überpflasterung raumbildend und entspricht dem Charakter der Vorstadt. Der Straßenraum mit den Wechselparkflächen ist gut vorstellbar und nicht zu eng gestaltet. Die angemessene Gehwegbreite auf der Nordseite mit den 5 Bäumen (Zierbirnen) wird positiv gesehen. Die Baumsetzung korrespondiert leider nicht mit der Stellplatzanordnung. Die Grünflächen im Bereich des Stadtweihers wirken unaufgeregt und zurückhaltend gestaltet. Die Zufahrt zur Antiquitätenwerkstatt Steger wurde nicht bedacht. Die Anbindung der Uferstraße an die südlichen Wohnquartiere ist unbegründeterweise aufgegeben worden. Die Ausstattungselemente erscheinen funktionell und zeitgemäß. Die Querung für den Fußgänger wird durch die Aufpflasterung erleichtert. Aussagen zu Bodenindikatoren und Leitelementen im Bereich der Querungsstellen fehlen. Die Wahl der Materialien und Beläge ist angemessen und ließen eine wirtschaftliche Erstellung und Unterhaltung erwarten. Insgesamt stellt die Arbeit stellt einen interessanten, tragfähigen Beitrag zur Lösung der Wettbewerbsaufgabe dar.


INFO-BOX

Angelegt am 13.01.2016, 15:04
Zuletzt aktualisiert 14.01.2016, 19:05
Beitrags-ID 4-114519
Seitenaufrufe 181