loading
  • Engere Wahl


    candy.arch, Berlin (DE)

    Mitarbeit
    Ben Bäcker Susi Sweet

    Erläuterungstext
    Tour Domino - Ein Hybrides Gebäck
    Der Dominostein wurde durch den Dresdner Süßwarenfabrikanten Herbert Wendler in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts entwickelt. Als sogenannte ‚Notpraline’ sollte der Dominostein Luxus-Naschwerk für breitere Schichten erschwinglich machen. Luft, Licht und Pralinen für alle!
    Seit dem 20 Jhd. weiß man, dass Dominosteine nicht ausreichend tragfähig sind, um ein Knusperhochhaus zu errichten. Das Prinzip des Dominosteins bleibt in unserem Entwurf jedoch erhalten. Auf die verhüllende Schokoladenfassade wurde bewusst verzichtet, das Innere soll von Außen ablesbar sein. Schicht für Schicht türmen sich Gelee, Lebkuchen und Schokolade. Tour Dominos schwindelnde Höhen ruhen auf einem gläsernen Tragwerk, erst nach Verzehr setzt eine Betonwirkung ein. Der Genuss von Tour Domino macht die neue Dimension der Weihnachtsbäckerei deutlich. Je nach Abbisshöhe ergeben sich bisher ungekannte Geschmackskompositionen.
    Tour Domino - die längste Praline der Welt!

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Tour-Domino konnte sich lange halten. Einige Jury-Mitglieder konnten sich auch für die egalitären Forderungen von candy.arch und Susi Sweet erwärmen: „Luft, Licht und Pralinen für alle!“ Das hat Größe. Auch die Details der Domino-Schichtung überzeugen: „Das kann alles sein: ein Spiegelei-Sandwich oder in Aspik eingelegte Gänsefeder.“


INFO-BOX

Angelegt am
Zuletzt aktualisiert 09.11.2008, 20:02
Beitrags-ID 4-11581
Seitenaufrufe 160