loading
  • DE-44791 Bochum
  • 05/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-202115)

Neues Quartier an der Wielandstraße


  • 2. Rundgang

    KSP_Wielandstraße Bochum-Titelbild

    Architekten, Stadtplaner
    Kemper Steiner & Partner GmbH, Bochum (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Rainer Kemper

    Mitarbeit
    Johannes Klein

    Erläuterungstext
    Städtebau

    Die geplante offene Bauweise des Quartiers an der Wielandstraße ermöglicht zahlreiche Einblicke. Zugleich wird durch die Anordnung der Freiflächen eine Quartiersbildung mit identitätsstiftendem Charakter erreicht. Die Höhenstaffelung orientiert sich an den benachbarten Bauten. Die verschiedenen Gebäudetypologien ermöglichen eine ausgewogene Mischung verschiedener Nutzergruppen, Singles, Paare, Familien und Senioren. Das gesamte Quartier ist durch die gewählte vermittelnde Höhenlage barrierefrei erschlossen. Die Umsetzung des Projekts ist in 5 Bauabschnitten realisierbar.

    Lage und Umgebung

    Das neue Wohnquartier an der Wielandstraße ist eingebettet in das exponierte und sehr beliebte Stadtparkviertel am nördlichen Rand der Bochumer Innenstadt.
    Es liegt zwischen dem Stadtpark Bochum und dem Grünbereich Schmechtings Wiesental, umgeben von der Herderallee im Nordosten, der Lessingstraße im Osten, der Freiligrathstraße im Süden sowie der Wielandstraße im Westen. Die Umgebung ist geprägt durch einen sehr alten Baumbestand an der Herderallee sowie umfangreiche Begrünung der weiteren Straßen und des Wiesentals. Das Gelände steigt von der Wielandstraße bis zur Lessingstraße um ca. 7m an.

    Verkehrliche Erschließung

    Das gesamte Quartier wird vom ruhenden Verkehr freigehalten. Eine großzügige Tiefgarage mit qualitätvollen Außenbezügen wird unter den Geschosswohnungsbauten, den inneren Freiflächen sowie den Townhouses angeordnet. Neben Müllstandorten befinden sich hier angegliedert an die Treppenhauszugänge Stellplätze für Kinderwagen und Rollatoren. Fahrradstellplätze werden oberirdisch an den jeweiligen Hauszugängen angeboten. Eine zweite Tiefgarage steht dem ruhenden Verkehr des Dienstleistungsgebäudes im Südwesten zur Verfügung. Alle erforderlichen PKW-Stellplätze befinden sich auf eigenem Grundstück. Die Zufahrten beider Tiefgaragen befinden sich jeweils an der Wielandstraße.

    Freiflächenqualität

    Das Wechselspiel von urbaner Dichte und großzügig begrünten Freiflächen prägt das Quartier. Zwischen den Geschosswohnungsbauten an der Wielandstraße und den Townhouses spannt sich eine gegliederte Freifläche mit differenzierten Qualitäten und Nutzungen von der Freiligrathstraße bis zur Herderallee auf. Eine den autofreien Wohnweg begleitende Wasser-Rinne thematesiert den Umgang mit Regenrückhaltung. Innerhalb dieser halböffentlichen Freifläche befinden sich teilweise private Gärten der Erdgeschosswohnungen sowie die Patios der Townhouses. An das interne Wegenetz sind unversiegelte Gemeinschaftsflächen sowie naturbelassene Kinderspielflächen angegliedert. Großzügige Öffnungen in der Tiefgaragendecke ermöglichen den Einfall natürlichen Lichts in die Parkierungsebene sowie eine gute Orientierung.

    Architektur und Gliederung

    Orientiert an der umgebenden Bebauung entwickelt sich das Quartier in einer Höhenstaffelung von 3 - 5 Geschossen. An der Wielandstraße mit Blick zum Wiesental sind die Geschossbauten max. 5-geschossig, mit seitlichen Abstaffelungen sowie einer reduzierten Höhe von 3 Geschossen ins Quartier hinein. Die Townhouses im Quartier, die Mehrfamilienhäuser an der Herder Allee sowie die Stadtvillen an der Lessingstraße werden 3-geschossig geplant, mit großen Dachterrassen im Staffelgeschoss.
    Die Erschließung der Geschosswohnungsbauten sowie der Townhouses erfolgt oberirdisch von den halböffentlichen Freiflächen aus. Die daraus resultierende soziale Interaktion und Belebung ist gewünscht und stärkt den Gedanken eines Quartiers. Aus der Tiefgarage gibt es direkte Zugänge in die Wohngebäude sowie über die Belichtungsausschnitte auch in die Freiflächen. Neben der allgemeinen Wohnnutzung und der möglichen Dienstleistung im Südwesten wird in der nordwestlichen Spitze, an der Ecke Wielandstraße - Herderallee ein Quartierstreff mit Concierge und möglichem Café angeboten.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die entwurfsbestimmende Leitidee des vorgelegten Konzeptes, eine Staffelung der Bebauung und Gebäudetypologien mit der vorhandenen Geländetopographie vorzunehmen wird vom Preisgericht positiv bewertet. Die fünfgeschossigen Mehrfamilienhäuser entlang der Wielandstraße werden jedoch als sehr massiv und dominant im Übergang zur Grünfläche Schmechtings Wiesental empfunden.
    Die in zweiter Reihe befindlichen Townhouses scheinen im direkten Gegenüber zu den Mehrfamilienhäuser entlang der Wielandstraße in der Maßstäblichkeit unterzugehen.
    Die Einfamilienhäuser und die Doppelhäuser werden zwar im Übergang zur Bestandsbebauung an der Lessingstraße hinsichtlich ihrer Geschossigkeit vom Preisgericht als angemessen eingeschätzt, jedoch kann die Kleinteiligkeit der Gebäudekubaturen im Zusammenhang mit den benachbarten Mehrfamilienhäuser nicht überzeugen. Die Unterbringung des ruhenden Verkehrs wird für die Mehrfamilienhäuser und Townhouses über eine große gemeinsame Tiefgarage vorgeschlagen. Hierbei wird kritisch angemerkt, dass eine Realisierung in unabhängigen Abschnitten erschwert wird und eine vollständige Unterkellerung aller Freiflächen die oberirdische Nutzung einschränkt. Beispielsweise sind Bepflanzungen oder Überfahrungen der Tiefgaragenflächen nur eingeschränkt möglich.
    Die Freihaltung des Quartiers von jeglichem ruhenden Verkehr schätzt die Jury als besondere Qualität des vorgelegten Entwurfs ein. Zweifel resultieren jedoch aus der Darstellung, den innenliegenden Wohnweg vollständig autofrei umsetzen zu können.
    Die Qualität der Freiflächen wird von der Jury als unzureichend bewertet. Denn die Freiflächen der Mehrfamilienhäuser werden oberhalb der Tiefgarage kaum mit Bäumen bepflanzbar sein. Die Zugänglichkeit in Richtung des angrenzenden Schmechtings Wiesental ist barrierefrei möglich und bietet an vielen Stellen die Gelegenheit das neue Quartier fußläufig zu durchqueren. Diese Öffnung in Richtung der Freifläche stellt ebenfalls einen Vorzug des Entwurfs dar.
    Insgesamt könnte der vorgelegte Entwurf von seiner Gebrauchsqualität der Gebäudekonzeption sowie seiner Erschließungsstruktur nicht überzeugen.


INFO-BOX

Angelegt am 11.02.2016, 16:19
Zuletzt aktualisiert 12.02.2016, 14:39
Beitrags-ID 4-116048
Seitenaufrufe 155