loading
  • DE-96257 Redwitz, DE-96257 Redwitz
  • 02/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-224615)

Neuordnung und Neugestaltung Ortskern


  • ein 1. Preis Ideenteil


    Architekten
    [lu:p] Architektur GmbH, Grub am Forst (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Renee Lorenz

    Mitarbeit
    Andrea Lorenz

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: JOMA Landschaftsarchitektur, Bamberg (DE)

    Preisgeld
    8.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit überzeugt durch ihre klare, atmosphärisch differenzierte Zonierung verschiedenartiger Freiräume: gepflasterter, städtischer Marktplatz; baumüberstandene Bühne mit wassergebundenem Belag; große Wiese mit blühenden Kräutern.

    Wichtige stadträumliche Zusammenhänge werden erkannt und behutsam gestärkt. Zu nennen sind die direkte Blickbeziehung zwischen Redwitzer Schloss und Gutmann‐Haus, eine geschickte Wegeführung zur Seebühne an der Rodach und eine räumliche Stärkung des Marktplatzes durch eine Ergänzung der Baumgruppe nach Westen.

    Die Teilräume ergänzen einander dezent und funktional folgerichtig. Sie werden zurückhaltend durch niedrige Sandsteinmauern aus dem Bestand und dessen Fortschreibung voneinander abgegrenzt, bleiben dabei jedoch einsehbar und einladend.

    Der historische Brunnenstandort wird bedauerlicherweise aufgegeben. Erreicht wird damit jedoch eine klare Staffelung von Räumen verschiedener Öffentlichkeit (vom belebten Vorplatz des Bürgerhauses bis hin zur ruhigen Wiese im Grünen, mit Ausblick zur Rodach). Die Positionierung eines Brunnens im Eingangsbereich des Bürgerhauses verleiht dem Marktplatz und dem Gutmann‐Haus einen klaren räumlichen Akzent.

    Im Sinne der Funktionalität ist die Ergänzung zahlreicher Obstbäume auf der großen Wiese zu hinterfragen, da für multifunktionale Nutzungen und größere Veranstaltungen eine zusammenhängende Fläche benötigt wird. Mögliche Nutzungskonflikte bei der Nutzung des Marktplatzes (Außenbewirtung versus Zufahrt der westlichen Grundstücke) wären bei der weiteren Ausgestaltung der Flächen zu beachten.

    Der Entwurf fügt sich in seiner Zonierung, dem Angebot an Funktions‐ und Aufenthaltsbereichen sowie in seiner Verhältnismäßigkeit stimmig in sein Umfeld ein.

    Mit vergleichsweise geringem baulichem Aufwand kann eine atmosphärisch bereichernde Neudefinition der Redwitzer Ortsmitte erreicht werden.

    Es handelt sich um einen Beitrag, der auf poetisch anmutende Weise neue und bestehende Qualitäten des Ortes zu formulieren versteht.