loading
  • DE-80802 München
  • 02/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-217047)

Wohnraum für Alle!


  • Anerkennung

    kein Bild vorhanden
    Projekt
    Ideenwekstatt

    Architekten
    lauber zottmann blank architekten gmbh, München (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Bauingenieure: Josef & Thomas Bauer Ingenieurbüro GmbH, Unterschleißheim (DE), Erding (DE)
    Tragwerksplaner: henke rapolder frühe Ingenieurgesellschaft mbH, München (DE)
    Bauphysiker: Müller-BBM GmbH, Planegg/München (DE), Berlin (DE), Dresden (DE), Frankfurt (DE), Gelsenkirchen (DE), Hamburg (DE), Karlsruhe (DE), Köln (DE), Nürnberg (DE), Reutlingen (DE), Stuttgart (DE), Weimar (DE)

    Erläuterungstext
    Es müssen zweifellos mehr einfache und günstige Wohnhäuser entwickelt werden. Keinesfalls sollten jedoch minderwertige und nicht langfristig nutzbare Wohnungen und Häuser gebaut werden. Flexibler nutzbarer und ausreichend großzügiger Raum sollte Priorität haben. Wir schlagen beispielhaft ein Gebäude¬modul vor, das anpassbar in der Auftei-lung, der Nutzung und außerdem bei der Standortwahl ist. Gleichzeitig ist es preiswert und schnell herzustellen. Es kann die geltenden Vorschriften einhalten, kann jedoch von Standorten eher profi¬tieren, die keine zu knappen Grenzen für die maximale Geschossfläche und die Gebäudeabstände haben

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der von lauber+zottmann Architekten im Verbund mit Tragwerkplanern, Gebäude¬ technikern, Bauphysikern und Brand¬ schutzexperten vorgelegte Beitrag zielt auf ein maximal vereinfachtes, kosten und zeitoptimiertes Bauen, das gleichwohl durch seine hohe Flexibilität funktionale und soziale Mischung sowie die Anpassung an unterschiedliche städte¬ bauliche Situationen zulässt. Das Exper¬ tengremium überzeugte die Konse quenz, mit der das vorgeschlagene Gebäude¬ modul sehr weitgehende Kostenein spa¬ rungen durc h Vorfertigung und einfachste Ausbaustandards („bewohnbarer Rohbau“) vorsieht. Das Gebäude kann anfangs auch als Wohnheim für Flücht¬ linge genutzt und später in „Normal woh¬ nungen“ umgewandelt werden