loading
  • Ankauf

    Perspektive Wohnhof Safranmoos

    Landschaftsarchitekten
    capattistaubach Landschaftsarchitekten, Berlin (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Büro für Architektur und Städtebau, Berlin (DE)

    Erläuterungstext
    Atmosphärische Einheiten

    Das Konzept reflektiert das spezifische Verhältnis zwischen Architektur und Freiraum. Aus den gegebenen Assoziationsräumen Garten, Park und Feldflur werden städtebauliche Gestaltungsprinzipien entwickelt.

    Das Wettbewerbsgebiet gliedert sich in drei Teilbereiche. Der Charakter der einzelnen Bereiche wird sowohl morphologisch als auch visuell differenziert. Vorhandene Raumzusammenhänge werden dabei aufgenommen und städtebaulich sowie freiraumplanerisch thematisiert. Der Übergang von öffentlichen zu privaten Räumen steht dabei im Mittelpunkt. Ziel der Planung ist die Entwicklung von Quartieren mit eigener Identität, die sich organisch in die umgebende Stadt- und Freiraumstruktur einfügen, Dabei orientieren sie sich an markanten Punkten, erfassen die Topografie und stellen Bezüge zum Landschaftsraum her. Die bestehenden Grünstrukturen und ihre Artenzusammensetzung werden erhalten und zum grundlegenden Merkmal der zukünftigen Freiräume. Dies bedeutet für die jeweiligen Standorte eine differenzierte Weiterentwicklung der Bestandsstrukturen vorzunehmen. Das Ergebnis ist eine klare städtebauliche Struktur als Grundlage für einen nachhaltigen Städtebau. Eine stufenweise Entwicklung der einzelnen Quartiere ist entwurfsimmanent.

    Für die einzelnen Bereiche wird eine charakteristische und starke Gestaltsprache entwickelt, die die baulichen Entwicklungen zu integrieren vermag. Dieses Ziel soll durch assoziative Interpretation der landschaftlichen, städtebaulichen und historischen Referenzen und deren Übertragung auf die jeweiligen Planungsgebiete umgesetzt werden. Als Referenz für den zentralen Bereich mit dem Schlossplatz und dem Hofgarten dienen historische Bezüge und Strukturen. Der Stadtpark ist die Referenz für das Quartier ‘Parkstrasse’, die offene Feldflur für das Quartier ‘Safranmoos’.

    Die drei Bereich sind durch einen Rad- und Fußweg verbunden, der die unterschiedlichen Qualitäten der einzelnen Quartiere erlebbar macht. Die Übergänge der einzelnen Bereiche werden programmatisch hervorgehoben. So befindet sich am Übergang zwischen ‘Hofgarten’ und ‘Parkstrasse’ ein Café als Scharnier zwischen den beiden Quartieren. Am Übergang zwischen dem Quartier Safranmoos und dem Stadtpark gibt es ein neues Entree zum Park.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.