loading
  • DE-85354 Freising, DE-82031 Grünwald
  • 03/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-230445)

Angerstraße


  • 3. Preis

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH, Zürich (CH), München (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten, Stadtplaner: Ammann Albers StadtWerke, Zürich (CH)
    Bauingenieure, Verkehrsplaner: Basler & Hofmann Ingenieure und Planer AG, Zürich (CH), Zollikofen (CH), Luzern (CH)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser nähern sich der Aufgabe mit dem Begriff „Kleinstadtquartier“, das sie als ein typisches Merkmal für die Stadt Freising erkennen. Dementsprechend wird das Quartier mit unterschiedlichen schiefwinkeligen Perimeterblöcken gestaltet, die schöne und angenehme Stimmungen erzeugen können. Offensichtlich sind die Randbebauungen als Reihung von Einzelhäusern zu verstehen, die eine sehr angenehme Maßstäblichkeit bilden.
    Das so geschaffene Netz von Gassen und Plätzen reagiert gut mit der Umgebung und führt bestehende Verbindungen selbstverständlich fort.
    Der hierfür notwendige Erschließungsaufwand ist vergleichsweise hoch. Die vorgeschlagene Hauszeile im Nordosten vis a vis der Bestandsbebauung wird kontrovers diskutiert.
    Der Schalleintrag in die geplanten neuen Straßen ist nicht thematisiert, scheint aber beherrschbar.
    Die Idee des Kindergartens als Atriumtyp am Quartiersplatz ist interessant, wenn auch kostspielig und liefert eine gute städtebauliche Lösung im Verschwenkungsbereich der Angerstraße.
    Der vorhandene Baumbestand wird sensibel analysiert und weitgehend in den Entwurf integriert, der Schleiferbach fügt sich nach seiner Verlegung selbstverständlich in den Gesamtentwurf ein.
    Der Grundrissnachweis ist schlüssig und gut nachvollziehbar.
    Die wirtschaftlichen Kennwerte liegen im unteren Bereich, gegebenenfalls müsste die Geschossfläche erhöht werden.
    Insgesamt stellt die Arbeit einen interessanten Beitrag zur gestellten Aufgabe dar. Die Frage, ob die gewählte Raumtypologie des Innenstadtquartiers an einem Standort zwischen Einfamilienhaus- und Gewerbegebiet angemessen ist, kann die Jury nicht klar zugunsten der Verfasser beantworten.