loading
  • ein 2. Preis

    © terra.nova landschaftsarchitektur

    Landschaftsarchitekten
    terra.nova Landschaftsarchitektur, München (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Roman Pröll

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: dressler mayerhofer rössler architekten und stadtplaner, München (DE)

    Preisgeld
    25.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Entwurfsverfasser haben die Vorgaben der Auslobung verstanden und gut sowie sinnvoll umgesetzt. Die Ausdifferenzierung der Gebäude ist positiv hervorzuheben. Die Plastizität der Volumen und die Höhenentwicklung zeugt von einer hohen Qualität der Durcharbeitung. Ebenso ist die Zonierung von Erdgeschoss, Obergeschoss und Dach gut gelöst. Die Adressbildung über einladende Eingänge ist sehr gut gelöst. Wohltuend werden die Nebenflächen wie Müllräume nicht im Bereich der Adressbildung gesetzt.

    Das Gebäudekonzept verspricht über seine stockwerksübergreifende Konzeption eine wirtschaftliche Stellung und den nachhaltigen Betrieb der Wohnungen für die Nutzerinnen und Nutzer (Betriebskosten). Die erforder-lichen Wohnungstypologien sind weitgehend abgedeckt, eine höhere Variabilität für eine flexible Belegung der Wohnungen wäre wünschenswert. Die durchschnittliche Wohnungsfläche bei EOF und KMB ist zu groß. Auffallend sind die relativ üppigen Erschließungsflächen, die diesbezüglich noch überarbeitet werden müssen.

    Der Freiraum ist in sich schlüssig, aber sehr zurückhaltend ausformuliert. Er ist klar strukturiert, einfach und hat eine gute räumliche Zuordnung. Eine gegebenenfalls notwendige Erweiterung der Außenflächen der Kindertageseinrichtung lässt sich voraussichtlich gut integrieren. Die Wahl des „Baumhain“ – Konzeptes ist zu loben. Der Innenhof liegt sinnvoll moderat erhöht. Sofern eine deutlichere Höhenausbildung erforderlich wäre, erscheint dies möglich.

    Im WA 4 ist ein insgesamt gut funktionierendes Haus für Kinder. Die Raumzuordnung ist richtig umgesetzt. Die Orientierung der Gruppenräume zum Außenraum ist richtig. Die Freifläche ist gut angeordnet. Der barrierefreie Zugang zur Terrasse ist ungeklärt, da der Höhensprung nicht dargestellt ist. Die Lage der Freifläche ist richtig, die Größe aber zu klein. Die Sanitäreinrichtungen für Kinder sind ebenfalls zu klein. In der Einrichtung im WA 5 ist eine Orientierung der Gruppenräume zu den Außenbereichen nicht durchge-hend gegeben. Es wäre eine direkte Zugänglichkeit zur Terrasse wünschenswert. Die Sanitärräume sind zu klein und nicht bei den Gruppenräumen. Die Lage der Außenfläche ist richtig platziert, die Größe aber zu gering.
    Der Nachbarschaftstreff ist nicht attraktiv und nicht direkt barrierefrei erreichbar. Zur Müllentsorgung sind keine klaren Aussagen getroffen. Es fehlen die Aufstellflächen für den Abholtag. Die Verortung der Müllräume in UG sollte aber überlegt werden, da Zugänglichkeit und Unterhalt suboptimal sind.

    Die Arbeit ist insgesamt eine gute Interpretation der städtebaulichen Idee Freihams.