loading
  • DE-88212 Ravensburg, DE-88213 Ravensburg
  • 07/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-238874)

Wohnquartier Galgenhalde


  • Anerkennung

    Lageplan Galgenhalde Ravensburg

    Architekten
    Braun + Müller Architekten BDA, Konstanz (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Jana Lohrer, Carla Hertzner

    Preisgeld
    4.000 EUR

    Erläuterungstext
    Situation
    Das Wohnquartier liegt in der Weststadt von Ravensburg. Es weist prägnante stadträumliche Strukturen auf. Durch die geplanten Neubaumassnahmen besteht die aussergewöhnliche Chance diese Quartiersstrukturen zu stärken und bautypologisch weiterzuentwickeln.

    Idee / Städtebau
    Entlang der Meersburger Strasse wird ein differenzierter lärmschützender Quartiersrand ausgebildet. Die Idee der offenen Wohnhöfe im Quartiersinneren soll aufgenommen werden. Durch den Entfall von zwei Bestandszeilen ergibt sich ein zusammenhängendes Planungsfeld, das durch eine rhythmisierte Struktur aus Zeilen gefügt wird.
    Gemeinsam mit dem Quartiersrand entstehen offene und verknüpfte Hofbildungen, die mit verschiedenen Freiraumthemen besetzt werden. Die fehlende fussläufige Verbindung zum Nahversorgungszentrum nördlich der Meersburger Strasse wird durch zwei Raumachsen hergestellt, die an die beiden Fussgängerübergänge anbinden und sich im Quartiersinneren über das vorhandene Wegesystem fortsetzen.
    Im Anbindungsbereich entsteht ein lärmgeschützter Quartiersplatz mit dem neuen Standort des Rahlentreffs.
    Im weiterführenden Ideenbereich südlich des Absenreuterwegs wird vorgeschlagen die bestehenden Bauten zu sanieren und über eine Dachaufstockung mit Laubengang, 14 neuen Wohnungen und eine südlich angefügte Balkonzone aufzuwerten. Die wertvollen Freiräume können dadurch erhalten bleiben.
    Für das neue im Westen vorgelagerte Stadtquartier mit ca. 72 Wohneinheiten wird eine Struktur aus west- /ost bzw. nord- /südorientierten Baukörpern vorgeschlagen. Dadurch entstehen geschützte Hofsituationen, die sich selbstverständlich nach Westen und Süden in den Landschaftsraum öffnen. Im Verknüpfungsbereich zum bestehenden Quartier wird ein Quartiersplatz ausgebildet.

    Erschliessung / Planungsphasen
    Um den Verkehr aus dem Quartier herauszunehmen und dringend benötigte Parkierungsflächen zu schaffen wird im Zuge der Quartiersrandbebauung eine Quartiersgarage gebaut. Ein- und Ausfahrt erfolgen über die vorhandene Busspur der Meersburger Strasse. Verkehrstechnisch liegt diese günstig im Bereich der Übergänge mit Ampelschaltung. Im Zuge der weiteren Bauphasen kann die Tiefgarage entsprechend vergrössert werden. Dadurch entspannt sich der Parkierungsbedarf im Quartier. Dort wird zukünftig auf das flächige Parken entlang des Absenreuterwegs zu Gunsten kompakt ausgewiesener Stellplatzangebote verzichtet. Ergänzend wird ein in die Landschaft integrierte Parkierung im Bereich der Hochspannungsleitungstrasse angeboten.
    Die Quartiersergänzungen können in einzelnen abgestimmten Entwicklungsphasen entstehen. Dadurch ergeben sich überschaubare Baustellen und die Möglichkeit die Quartiersbewohner in ihrer vertrauten Umgebung umzusiedeln.

    Architektur
    Die neuen viergeschossigen Wohngebäude mit extensivem Gründach werden als energetisch hochwertige Massivbauten errichtet. Durch verschiedene Grundrissvarianten entsteht ein ausgewogener Wohnungsmix mit insgesamt 96 Wohnungen. Alle Wohneinheiten verfügen über Loggien, Terrassen oder Balkone. Die im Quartiersinneren entstehenden Neubauten werden über Treppenhäuser und Aufzug barrierefrei erschlossen. Im Untergeschoss befinden sich die zugehörigen Nebenräume und Stellplätze. Die Quartiersrandbebauung erhält aus Schallschutzgründen eine Laubengangerschliessung. Alle Wohnräume werden nach Süden in die ruhigen Wohnhöfe orientiert. Aufgrund der Quartiersgarage im Untergeschoss werden hier die Kellerräume jeweils auf den Wohngeschossen angeboten. Die erforderlichen Fahrradstellplätze der Neubebauung werden in das Freiraumkonzept integriert. Alle Gebäude erhalten warmtonige Putzfassaden und raumhohe Fensteröffnungen.

    Freiraum
    Das Quartier verfügt bereits jetzt über qualitätvolle Freiräume, die in ihrer Bedeutung gestärkt werden sollen. Neben den Hofräumen definieren sich drei Grünthemen, die sich von Norden nach Süden staffeln:
    Der Platanensaum entlang der Meersburger Strasse soll so weit wie möglich erhalten bzw. ergänzt werden.
    Die prachtvolle Baumbestandssituation im Bereich des Absenreuterwegs wird zukünftig durch das Herausnehmen des ruhenden Verkehrs und den Rückbau der Strassensituation in eine Spielstrasse ihre Qualität als Anger zurückerhalten. Südlich davon spannt sich eine wertvolle Streuobstwiese auf, die bewusst nicht bebaut werden sollte. Im Bereich der neuen Wohnhöfe werden weiterhin die beliebten Mietergärten für die Erdgeschosswohnungen angeboten. Zusätzlich werden vorgelagerte Freiraumbänder entwickelt, in denen sich Spielfelder, Fahrradabstellplätze, Verweilzonen und andere Funktionsbereiche aufreihen. Gemeinsam mit den bereits benannten Quartiersplätzen kann ein harmonisches und definiertes Freiraumgefüge entstehen, das sich mit dem geplanten landschaftlichen Erholungsraum im Südwesten ideal vernetzen kann.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 27.07.2016, 12:25
Zuletzt aktualisiert 27.07.2016, 16:57
Beitrags-ID 4-125157
Seitenaufrufe 289