loading
  • DE-10557 Berlin
  • 12/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-256531)

Neubau eines Bürogebäudes am Otto-Weidt-Platz, Europacity Berlin


  • 2. Preis

    Perspektive Park, © Baumschlager Eberle Architekten

    Architekten
    Baumschlager Eberle Architekten, Lustenau (AT), Vaduz (LI), Wien (AT), Zürich (CH), Hong Kong (CN), Berlin (DE), Hanoi (VN), Paris (FR), Hamburg (DE), Saigon (VN), Kraków (PL) Büroprofil

    Preisgeld
    25.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit kombiniert auf dem Baufeld Heidestraße 3 Baukörper unterschiedlicher Kubatur, die sich oberhalb des 2-geschossigen Sockelgeschosses durch leichte Schrägstellung der Fassade voneinander differenzieren und dennoch zu einem einheitlich wahrnehmbaren Gesamtkörper vereinen. Der Eingangsbereich ist innerhalb dieses Sockels als Torsituation artikuliert, der eine asymmetrische Schräge aufweist und den Besucher regelrecht in das Innere hineinzieht. Durch eine zunächst recht schmal dimensionierte Eingangshalle betritt man das Foyer, das sich zum Hof hin auf der rückwärtigen Gebäudeseite weiträumig öffnet, einen schönen Blick in den Grünbereich und einen schnellen und unmittelbaren Zugang zu beiden Erschließungskernen ermöglicht; gleichzeitig wird von hier aus ein Nebeneingang zum Otto-Weidt-Platz aus erschlossen. Durch die rationale Anordnung dieses T-förmigen Foyers sind im Erdgeschoss insgesamt eine große Anzahl von Ladenflächen und Gastronomien mit flexibler Raumeinteilung zu erzielen. Die Büros sind als 3 bündige Anlage gut strukturiert, die sich sowohl als Zellen- als auch als Großraumbüros variabel einteilen lassen; insgesamt sind pro Regelgeschoss maximal 4 Nutzungseinheiten mit je ca. 400 qm realisierbar. Die Fassadenpfosten verjüngen sich nach oben zunehmend, gleichzeitig rückt die Glasfassade nach innen und unterstreicht so die Plastizität des Gebäudes. Durch diese Anordnung entsteht ein gelungener Fassadenrhythmus, der den Baukörper insgesamt recht filigran erscheinen lässt und dennoch eine kraftvolle Fernwirkung besitzt. Die oberen Geschosse besitzen sowohl zur Straßen- als auch zur Hofseite zusätzliche Loggien, die z.T. mit Balkonen erweitert werden. Ob die Materialität der Fassade mit hellem Naturstein aus Muschelkalk richtig gewählt ist, erscheint im Kontext der Europa-City überdenkenswert, da hier nicht Top-Geschäftslagen (Hinweis Gucci-Werbung), sondern vor allem Büro- und Wohnnutzungen vorgesehen sind. Die Arbeit zeigt sinnfällige Ansätze in Bezug auf technische Lösungen wie die Energieversorgung und Raumklimatisierung. Durch die Einbeziehung + Planung vertikaler technischer Erschließung ist eine flexible Raumteilung ohne Beeinträchtigung der Geschosshöhen möglich. Insgesamt lässt sich sagen, dass es sich hier um einen äußerst gut durchdachten, reifen und sinnfälligen Beitrag handelt, der sich selbstbewusst und souverän hinsichtlich der städtebaulichen Konfiguration, der Grundrissplanung und der Fassadengestaltung zu artikulieren vermag.