loading
  • CH-8507 Hörhausen
  • 01/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-257207)

Erneuerungs- und Erweiterungsbau Pavillon Schulanlage Hörhausen


  • 1. Rang

    kein Bild vorhanden
    Anzeige


    Projekt
    ARAMIS

    Landschaftsarchitekten
    Engeler Freiraumplanung AG, Wil (CH)

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Bischoff Kopp Architekten ETH SIA GmbH, Weinfelden (CH), Zürich (CH)
    Bauingenieure: SJB Kempter Fitze, Frauenfeld (CH)
    TGA-Fachplaner: Calorex AG, Wil (CH)

    Preisgeld
    7.500 CHF

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Ausgangspunkt für den Entwurf ist eine sorgfältige Analyse des Kontextes. Das neue Schulgebäude wird denn auch richtig, längs zum Hang positioniert und definiert einen weilerartigen Raum. Es zeichnet mit seiner Höhenentwicklung und der Dachgestaltung den Terrainverlauf nach. Durch die formale Verwandtschaft zu den benachbarten landwirtschaftlichen Gebäuden integriert sich der Neubau auf selbstverständliche Weise.

    Die Umgebung wird funktional klar und hierarchisch übersichtlich gestaltet. Der Eingang ist auf der unteren Ebene zum Schulhaus hin zugeordnet. Auf der oberen Ebene wir ein separater Vorplatz für den Kindergarten geschaffen. Mit der Drehung der Weitsprunganlage kann zwar eine Entflechtung zu Gunsten des Pausenplatzes erreicht werden. Auf der Westseite des Neubaus müssen deswegen aber Terrainanpassungen gemacht werden und auf der Ostseite entstehen nicht unbedingt grosszügige Platzverhältnisse. Zu Gunsten einer besseren Lösung sollte diese Massnahme noch einmal überdacht werden, zumal im Innern eine mögliche Rochade von Werk- und Musikraum auch die Bedingungen für die natürliche Belichtung ändern.

    Die Situation am Hang legt ein Splitlevel-Konzept nahe. Die Verfasser schaffen es aber auch, dieses Erschliessungskonzept für eine spannende und pädagogisch wertvolle Anordnung der Klassenzimmereinheiten zu verwenden. Die beiden Klassenzimmer und Gruppenräume verfügen mit dem eigenen Treppenpodest über eine klar zugeordnete Lernzone mit Garderobe. Der halbgeschossige Versatz ergibt eine massvolle Trennung, welche aber visuell und über einen Treppenlauf auch betrieblich rasch überwunden werden kann. Die Klassenzimmer selbst versprechen mit den Dachschrägen und der zweiseitigen Belichtung sehr schöne und grosszügige Raumstimmungen.

    Das gut proportionierte und kompakte Gebäude ist in Holzbauweise materialisiert und mit gut gestalteten, zweckmässige Fassaden versehen. Das Projekt weist im Vergleich unterdurchschnittliche Erstellungskosten aus, was in Anbetracht der ökonomischen Grundrisse und der kompakten Gebäudehülle nicht überrascht.

    Aramis ist eine hervorragende Antwort auf die gestellte Aufgabe: Eine intelligente, unprätentiöse Architektur für einen schönen Ort und eine sympathische Schule.


INFO-BOX

Angelegt am 23.02.2017, 16:00
Zuletzt aktualisiert 06.03.2017, 10:59
Beitrags-ID 4-136241
Seitenaufrufe 17

Anzeige







Anzeige