loading
  • CH-8117 Fällanden, CH-8117 Fällanden
  • 09/2016
  • Ergebnis
  • (ID 2-222000)

Kindergarten und Tagesbetreuung


  • 1. Rang 1. Preis


    Projekt
    JOAN

    Landschaftsarchitekten
    Andreas Geser Landschaftsarchitekten AG, Zürich (CH) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: mazzapokora, Zürich (CH)
    Architekten: mullerarchitecte Sàrl, Bourguillon (CH)
    Projektsteuerer: schaerholzbau ag, Altbüron (CH)

    Preisgeld
    40.000 CHF

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Setzung der Gebäude wurde in der Überarbeitung angepasst. Der dreigeschossige, kompakte Kubus bildet nun den südlichen Abschluss des Schulhofs. Der Eingang zum Kindergarten und zur Tagesbetreuung ist auf den Schulhof ausgerichtet. Die bei - den Volumina setzen die schachbrettartige Textur mit Gebäuden und Freiflächen auf dem Areal fort. Die Setzung der Gebäude nach der Überarbeitung ist städtebaulich klar nachvollziehbar. Die neue, grosszügige Aussenraumdisposition klärt die Nutzungsebenen von Kindergarten und Hort und die Zugangswege. Die entstehenden Flächen bilden klar definierte, gut proportionierte Freiräume. Das Element des Heckenzimmers als kleinräumiger, intimer Aussenraum findet Anklang. Die repetitive Anordnung wirkt allerdings zu monoton und zu künstlich. Die Bedürfnisse können nicht allein durch dieses Element abgedeckt werden. Die räumlichen und funktionalen Qualitäten der einzelnen Freiräume müssen in der Weiterbearbeitung stärker herausgeschält werden. Auf die Lage der Tiefgarage und der damit verbundenen Problematik der Überdeckung wurde nicht eingegangen. Die Bepflanzung ist mit der Lage der Tiefgarage, in der dargestellten Art, nicht möglich und muss in der weiteren Projektierung geklärt werden. Der neue Hauptzugang für Kindergärtner und Hortschüler des Neubaus gegenüber dem grossen Schulhof ist schlüssig. Als grosszügige Eingangshalle vermag sie die hohe Schülerzahl an Spitzenzeiten aufzunehmen und schafft zugleich die Trennung von Kindergarten und Hort. Das Projekt überzeugt durch seine intelligente Raumdisposition über drei Geschosse. Die Flexibilität und vielseitige Nutzbarkeit der Räume überzeugt. Durch das feuerpolizeilich abgeschlossene Treppenhaus entsteht eine grosse, möblierbare Innenfläche um die zentrale Treppe, die vielfältig genutzt werden kann. Zugleich entstehen im Schnitt die zwei klaren, räumlich getrennte Nutzungseinheiten von Kindergarten und Hort. Die inner e Disposition ist nach der Überarbeitung in etwa gleichgeblieben; das klare räumliche Konzept der über sichtlichen Halle im Zentrum ist sehr gelungen und hat im Alltag für die Kinder und Betreuer grosse Vorteile. Die zusätzliche Erschliessung zu den Kindergarten- und Horträumen über die Garderobe überzeugt und lässt somit eine weitere Unterteilbarkeit des Hauptraumes zu. Die Kombination des Erschliessungssystems von Kindergarten und Tagesbetreuung und die Modularität des Gesamtsystems erlaubt eine hohe Nutzungsflexibilität und lässt sich gut für zukünftige veränderte räumliche oder pädagogische Ansprüche anpassen. Die hölzerne Materialisierung in den Innenräumen ist gut vorstellbar und erweckt den Eindruck von grosser Wohnlichkeit. Der Belichtung dieser zentralen Räume ist in der weiteren Bearbeitung des Projekts grosse Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, da die Nutzbarkeit und der Raumeindruck in erheblichen Masse durch die Lichtqualität bestimmt wird. Die Faltung des Daches wurde in der Überarbeitung um 90° gedreht. So kann die Dachform die Zugehörigkeit zur Schulanlage besser vermitteln. Der Ausdruck der Fassade hat sich durch mäanderartige Brüstungsbänder verändert. Hier sollte in der weiteren Bearbeitung geprüft werden, ob nicht die unterschiedlichen Fassadenseiten noch differenzierter in Bezug zum ortsbaulichen Umfeld ausgeführt werden müssten. Auch wäre es wünschenswert für den Betrieb, dass die Kindergartenkinder im Erdgeschoss mehrere Gartenzugänge aus den Garderoben hätten. Das Projekt kann die die Minergie-PECO-Anforderungen erfüllen. Grundsätzlich weist das Gebäude durch seine Kompaktheit sehr günstige Voraussetzungen für eine gute Nachhaltigkeit aus. Durch die Lage der Haupträume ist eine Überecklüftung fast überall möglich. Bezüglich der Erstellungskosten liegt das Projekt im mittleren Bereich und lässt eine gute Wirtschaftlichkeit erwarten. Der Projektbeitrag ist gesamthaft nach der Überarbeitung sehr gelungen. Er verspricht, mit seinen klar gesetzten Aussenräumen einen wertvollen Beitrag für die Ergänzung der Schulanlage in Fällanden zu leisten, und erfüllt dank der modularen Grundrisstypologie die betrieblichen und pädagogischen Ansprüche der Bauherrschaft vorzüglich.