loading
  • DE-70197 Stuttgart
  • 03/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-260219)

Neugestaltung Bismarckplatz


  • 2. Rang

    Vogelperspektive, © silands | Gresz + Kaiser Landschaftsarchitekten PartG mbB, LIMA* architekten | Lisa Bogner und Tobias Manzke

    Landschaftsarchitekten
    silands | Gresz + Kaiser Landschaftsarchitekten PartG mbB, Ulm (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: LIMA architekten | Lisa Bogner und Tobias Manzke, Stuttgart (DE)
    Verkehrsplaner: BrennerPlan GmbH - Planungsgesllschaft für Verkehr, Stadt und Umwelt, Stuttgart (DE)
    Modellbauer: Hartmut Plamper, Ulm (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf zeichnet sich durch eine klare Strukturierung des Platzbereichs in zwei Teile aus.

    Die Platzteilung entsteht durch die Verlegung der Schwabstraße zwischen die beiden Platzsegmente. Während vor der Kirche der Marktplatz im Bestand definiert wird, wird der gegenüberliegende größere Platz als Rasenplateau ausgebildet. Dadurch entsteht eine klare orthogonale Gliederung des Raums. Positiv hervorzuheben ist die Öffnung des Platzes vor der Kirche und die Verlangsamung des Verkehrs durch die geänderte Straßenführung. Das Rasenplateau wird eben im Platz angeordnet, die Topografie durch lineare Sitzkanten ausgeglichen. Um das Plateau sind der Platz belebende Nutzungen, wie Bouleplatz, Café, Fontänenfeld usw. angeordnet.

    Die Baumbilanz des Entwurfs wird mit 29 wegfallenden Bäumen sehr kritisch bewertet, der Anteil der Verkehrsfläche erhöht sich durch die umwegige Straßenführung deutlich. Obwohl mehrere Querungen für Fußgänger und Radfahrer angeboten werden, ist in der Straße mittig eine ca. 60 m lange Verkehrsinsel vorgesehen, die kontrovers diskutiert wird.

    Die Führung des Radverkehrs ist durch die Straßenkreuzung nicht zufriedenstellend gelöst (Vogelsangstraße). Das Fontänenfeld direkt an der neuen Straßenkreuzung ist als Aufenthaltsort wenig überzeugend. Der Entwurf liefert durch die klare Strukturierung und Detailbearbeitung einen positiven Beitrag.

    Bezüglich der verkehrlichen Lösung, der Baumbilanz und des Rasenplateaus bleiben aber Kritikpunkte, die die Entwicklung einer nachhaltigen und in der Bürgerschaft tragfähigen Lösung als schwierig erscheinen lassen.