loading
  • DE-72108 Rottenburg am Neckar, DE-72108 Rottenburg am Neckar
  • 05/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-250246)

Neubau Pflegeheim Ergenzingen


  • ein 3. Preis

    © löhle neubauer architekten BDA pmbb

    Architekten
    löhle.neubauer_architekten BDA pmbb, Augsburg (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Benjamin Ritz, Matthias Weiss, Birgit Verena Kratzer

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Mit der Angliederung des Pflegeheimes an die Parklandschaft des Seltenbaches, gelingt dem Entwurf ein klares überzeugendes städtebauliches Konzept. Der Eingangsbereich orientiert sich direkt zum Starenweg und öffnet sich ebenfalls zum Seltenbach.
    Die Anlieferung kommt von Westen von der Wohnstrasse über den Drosselweg.
    Am Eingangsbereich liegt direkt die Verwaltung, dort kommt man auch von der seitlich liegenden Tiefgarage an. Der Aufgang zu den Obergeschossen wird erst in der Tiefe des Gebäudes erreicht, er öffnet sich oben im Zentrum der beiden rechteckigen
    Wohngruppen.
    Die Wohngruppen selbst gruppieren sich um einen innenliegenden Hof mit gleichförmigen Flurzonen. Der Pflegebereich am Innenhof verdunkelt den Flurbereich zusätzlich. Die Wohn-/ Essbereiche liegen attraktiv an den Gebäudeecken nach Nord-Westen, beziehungsweise Nord-Osten, mit Aussicht in die Parklandschaft.
    Organisation und Funktionalität des Raumprogrammes ist gut erfüllt, ebenso die Zuordnung zu den Aussenbereichen wie Eingang und Anlieferung.
    Die Freianlagen sind sehr großzügig und durch die Angliederung an den Seltenbach auch attraktiv. Leider ist die beanspruchte Grundstückfläche sehr hoch. Die Zuordnung des Demenzgartens im Süden, mit direktem Zugang von der Wohngruppe und der Vorgeschlagenen Einfriedung ist richtig, zusätzlich wird von den Verfassern ein Rundweg um das gesamte Gebäude vorgeschlagen mit Anschluss an den übergeordneten Fußwegbeziehung.

    Insgesamt überzeugt der vorliegende Entwurf mit klaren Grunddispositionen und richtigen Zuordnung der wesentlichen Punkte des Raumprogrammes. Bei der vertikalen Erschließung durch das Gebäude und der Anordnung der Flurzonen in den Innenhöfen
    fehlt dem Entwurf ein wenig der atmosphärische Charme.