loading
  • DE-72108 Rottenburg am Neckar, DE-72108 Rottenburg am Neckar
  • 05/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-250246)

Neubau Pflegeheim Ergenzingen


  • Anerkennung

    © w+p Landschaften

    Landschaftsarchitekten
    w+p Landschaften, Berlin (DE), Offenburg (DE), Schiltach (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: h4a Gessert + Randecker Architekten | h4a Gessert + Randecker + Legner Architekten, Stuttgart (DE), München (DE), Düsseldorf (DE)
    Architekten: bwb backeweberbleyle architekten, Stuttgart (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Aufteilung in vier miteinander verbundene Einzelgebäude führt dazu, dass die Körnung des Pflegeheims stimmt.
    Auch die Platzierung im Norden des Wettbewerbsgebiets unmittelbar an der Grünzone des Seltenbachs und dem Fußweg in die Ortsmitte ist richtig. Die Stellplätze sind oberirdisch und in einer Tiefgarage untergebracht. Über die Tiefgarage erfolgt
    auch die Andienung.

    Man betritt das Gebäude im Osten über den richtig angeordneten Vorplatz. Auf der Zugangsebene liegen zwei Pflegegruppen. Die Pflegezimmer sind nach Osten oder Westen orientiert und nehmen damit ein klassisches Wohnungsbaumotiv auf.
    Jedes Zimmer verfügt über einen Blick ins Grüne.
    Die Demenzgruppe mit dem zugeordneten geschützten Freibereich und die Verwaltung befinden sich auf der darunter liegenden Gartenebene, die vierte Pflegegruppe liegt im dritten Obergeschoss. Die Pflegegruppen sind von den Stationszimmern
    aus gut zu betreuen.

    Dieser insgesamt positive Eindruck wird beeinträchtigt durch eine Reihe von mehr oder weniger großen funktionalen und gestalterischen Mängeln. Im Modell ist die Mittelspange transparent dargestellt - damit werden die Baumassen und die
    Körnung optisch verändert. Die Andienung über die Tiefgarage und insgesamt ihre Erreichbarkeit ist kritisch und mit größeren Fahrzeugen praktisch nicht zu erreichen. Es konnte nicht geklärt werden, ob sie ohne Mitbenutzung des Fußwegs entlang des
    Seltenbachs überhaupt funktioniert. Die Koch- und Essbereiche zweier Pflegewohngruppen sind ausschließlich nach Norden orientiert. Die offenen Wohnbereiche sind sehr klein.

    Allerdings ist das Gebäude sehr wirtschaftlich. Alle Flächenvorgaben werden eingehalten, die Verkehrsflächen unterschritten.Die konstruktiven Hinweise lassen eine wirtschaftliche Herstellung und einen nachhaltigen Betrieb erwarten. Allerdings erfordert die Dreigeschossigkeit einen erhöhten Personaleinsatz.

    Die Verfasser entwickeln einen Wettbewerbsbeitrag, bei dem viele positive Merkmale von einigen Mängeln begleitet werden