loading
  • DE-63110 Rodgau, DE-63110 Rodgau
  • 06/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-255845)

Gebietsentwicklung Rodgau West


  • 4. Preis

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten, Stadtplaner: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf (DE), Stuttgart (DE)

    Preisgeld
    12.500 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Verfasser bildet eine Spange zwischen den Stadtteilen Jügesheim und Hainhausen. Dies passiert mittels eines T-förmigen Grünzugs, der eine starke Orientierung in Nord-Süd Richtung schafft. Die Grünachse in Ost-West Richtung nimmt dabei geschickt das vorhandene Biotop auf. In dessen Fortsetzung erfolgt eine fußläufige Anbindung an das östlich gelegene Stadtgebiet – eine weitere fußläufige Anbindung wird im NordOsten des Plangebietes zu den gewerblichen Flächen in Hainhausen vorgeschlagen.

    Die verkehrliche Erschließung des Quartiers im Norden erfolgt über die vorhandene Anbindung an die Südtrasse sowie an eine neu zu schaffende Anbindung an die Rodgau-Ringstraße.

    Die Hauptwegeverbindung im Quartier erfolgt über eine Ringstraße, diese erschließt zentral die jeweils zu Clustern zusammengefassten Wohngruppen. Jedes Cluster wird gekennzeichnet durch die Abstufung von einem kleinen zentral gelegenen öffentlichen Quartiersplatz hinzu Privatgärten. Die kleinen Plätze schaffen durch ihre Öffnung zur zentralen Grünachse eine spannungsreiche Verzahnung. Eine Differenzierung der stempelartig dargestellten Cluster fehlt.

    Ergänzt werden die Cluster durch die an der zentralen Grünachse positionierten Blockstrukturen bzw. Mehrfamilienhäuser. Insgesamt handelt es sich hier um einen sehr dichten Bebauungsvorschlag. Dies liegt unter anderem daran, dass keine freistehenden Einfamilienhäuser vorgesehen werden. Vermisst wird insbesondere zur Bahnlinie und zur Rodgau-Ringstraße eine stärkere Auseinandersetzung mit der Lärmproblematik. Auch hätte man sich an dieser Stelle die Aufnahme des Helixparkes vom Baugebiet H17 gewünscht. Kontrovers diskutiert wurde die Lage des Einzelhandels, der Schule und Sporthalle am nördlichen Quartierseingang. Kritisch zu hinterfragen ist die vorgesehene Anbindung des südlichen Siedlungsteils an den Alten Weg.