loading
  • DE-70499 Stuttgart
  • 05/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-238191)

aed neuland 2017 – ein Nachwuchswettbewerb für Gestalter


  • 1. Preis Kategorie "Architecture & Engineering"

    © Léonie Köhler, Lena Werkmeister

    Projekt
    INVERSION Bildhauer Refugium – Denkmal an die Rügener Kreide

    Studenten der Architektur
    Léonie Köhler

    In Zusammenarbeit mit:
    Studenten (allgemein): Lena Werkmeister

    Preisgeld
    2.000 EUR

    Erläuterungstext
    Auf Rügen soll eine Architektur entstehen, welche Bezug zu der einzigartigen Landschaft nimmt. Stetig schwindet die seltene Kreideküste. Die Idee eine Unterkunft für Bildhauer zu schaffen entstand durch die Materialität vor Ort. Die Künstler können dort direkt mit der Kreide arbeiten. Bei der Auseinandersetzung mit bildhauerischen Arbeitsweisen rückte die Künstlerin Rachel Whiteread in den Fokus, welche Bildhauerei und Architektur verbindet. Es wurde die experimentelle Idee entwickelt, ein Gebäude zu erschaffen, welches in Anlehnung an Whitereads Arbeit auch als Abguss funktioniert. So entstehen zwei Architekturen in einer. Das erste Gebäude wird in den Kreidefelsen subtrahiert und bietet Arbeitsraum und Unterkunft für Bildhauer. Kurz vor dem natürlichen Verfall durch den Rückgang der Kreidefelsen wird das Gebäude ausgegossen. Nach einigen Jahren zieht sich die Kreide zurück. Nur der Ausguss bleibt bestehen und wird wieder räumlich nutzbar. Ausstellungsraum und Denkmal sind entstanden.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit vermittelt überzeugend und auf hohem Niveau ein Plädoyer für den Schutz und Erhalt der Kreidefelsen, zugleich aber auch einen überzeugenden Beitrag zur Erinnerungskultur für diesen Ort. Die kontextuelle und inhaltliche Implementierung des Entwurfs in die Kreidewelt Rügens ist den Verfassern genauso überzeugend gelungen, wie die herausragenden Zeichnungen, die angelehnt sein könnten an Darstellungen der französischen Revolutionsarchitektur. Architektur für Bildhauer wird zu einem pas de deux von Architektur und Bildhauerei, wodurch die Verfasser glaubhaft den Bezug zu der von ihnen zitierten Künstlerin Rachel Whiteread aufnehmen. Der Jury gefiel die Idee, Räume für Künstler aus dem Material zu subtrahieren, mit dem sie arbeiten und experimentieren. Gleichzeitig wird durch den vorerst nicht sichtbaren Eingriff in die einzigartige Landschaft der Kreidefelsen der Natur eine besondere Bedeutung beigemessen. Sowohl die Bildhauer als auch die Besucher nehmen mit der Zeit ganz bewusst den Rückgang der Kreide war, aber eher als Faszinosum, denn als Verlust. Der unaufhaltsame Kreislauf der Natur wird so sichtbar und erlebbar und verliert seinen Schrecken. Aus dem Verlust des alten Zustandes entsteht etwas Neues, Positives.


INFO-BOX

Angelegt am 26.06.2017, 16:12
Zuletzt aktualisiert 27.06.2017, 16:58
Beitrags-ID 4-142126
Seitenaufrufe 216