loading
  • Engere Wahl


    Landschaftsarchitekten
    bbz landschaftsarchitekten, Berlin (DE), Freiburg (DE), Bern (CH) Büroprofil

    Mitarbeit
    Mitarbeiter: Michael Saur Franziska Ropte

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: HAHN HERTLING VON HANTELMANN, Berlin (DE), Hamburg (DE)

    Erläuterungstext
    Der Pankepark ist ein wichtiges Bindeglied in dem übergeordneten Pankegrünzug, der sich als einer der bedeutendsten Grünzüge Berlins von der Landesgrenze im Norden bis hin zu Invalidenpark, Charité und Mündung in die Spree zieht. In Ost-West Richtung stellt der Pankepark die Verbindung zu Invalidenfriedhof, der Uferpromenade am Spandauer Schifffahrtskanal, dem Alexanderufer und über den Park am Nordbahnhof Richtung Bernauerstraße her.
    Der bestehende Charakter eines ruhigen und erholsamen Ortes inmitten Berlins wird aufgegriffen und gestärkt. Ein prägnanter Baumbestand kennzeichnet bereits heute das Pankeareal als weithin sichtbares und städtebaulich gliederndes Element in der umgebenden heterogenen Stadtstruktur.

    Der neue Pankepark gliedert sich in zwei wesentliche Bereiche:
    Eine markante Pappelreihe zeichnet den Rücken des neuen Pankeparks weithin sichtbar und Identität stiftend nach. Das bestehende Baumband wird auf dem vorhandenen erhöhten Gelände zu einer großzügigen Baumpromenade ausgebaut. Hier bündeln sich alle Nutzungen. Entlang der Promenade verläuft die offen gelegte Panke in ihrem tiefer gelegenen Bett. Das östliche Pankeufer wird sanft modelliert und leitet in die extensiven Pankewiesen über.
    Die Grundstruktur des neuen Parks bildet die lineare Gestalt des Pankeverlaufs. Einzig drei Stege, die in die Pankewiesen führen, rhythmisieren den Raum in Ost- West-Richtung. Somit ist die Panke durchgängig von der Promenade aus sowohl für Radfahrer als auch für Fußgänger erlebbar.

    Die Baumpromenade führt AnwohnerInnen wie BesucherInnen, Erwerbstätige, Wochenend-ausflügler und Touristen wie auf einem grünen Wanderweg auf den Spuren eines ‚ursprünglichen’ Berlins durch einen Landschaftsraum besonderer Art. Ein leistungsfähiger Durchgangsort mit hohen Aufenthaltsqualitäten entsteht.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.