loading
  • DE-99084 Erfurt
  • 08/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-264755)

Neugestaltung des südöstlichen Petersberghangs


  • 1. Preis

    © Franz Reschke Landschaftsarchitektur

    Landschaftsarchitekten
    Franz Reschke Landschaftsarchitektur, Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Franz Reschke

    Mitarbeit
    Janina Gäckler, Meruyert Syzdykova, Malgorzata Stryjek

    Preisgeld
    14.000 EUR

    Erläuterungstext
    Modellbau: Fernando Gonzalez, Berlin

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Arbeit überzeugt in ihrer landschaftsarchitektonischen Qualität insbesondere durch die Setzung eines Antrittsbereiches in Form eines Aussichtspodests am Fuße der geradlinigen Freitreppe und der Positionierung eines Platzes am Ende des Aufstiegs.
    Die Verortung der Treppe als schnelle Anbindung mit Zielpunkt des Eckturmes der Zitadelle wird positiv bewertet. Die Verlagerung des Beginns des Petersberges an den Fuße des Hanges mit einem großzügigen Freitreppenaufgang und Rampen- Bastionsbauwerks kann überzeugen. Diese „Markierungen“ scheinen die richtige Ausgewogenheit zwischen Aufmerksamkeit und Respekt gegenüber dem Denkmal zu besitzen. Die Markanz und Massivität der Wandscheiben der Rampe werden kontrovers diskutiert. Das zweite wichtige Element des Entwurfs, der Panoramaweg, bietet in seiner Ausprägung in gesamter Abfolge eine durchgehende DIN-gerechte barrierefreie Lösung.
    Die daraus resultierende „ehrliche“ Wegelänge besetzt thematisch zwar den gesamten Hangbereich, bietet aber dennoch eine integrative Lösung und hält die Blickbeziehungen im Hinblick auf die Einbindung in den historischen Kontext frei. Insbesondere aber auch die Kombinierbarkeit von Treppenaufgang und Panoramaweg wird sehr begrüßt. Die Arbeit kann in ihrer hochwertigen Materialwahl aus Naturstein und Betonfertigteilen überzeugen. Dennoch scheint sie im Hinblick auf ihre Materialwahl, Intensität des Eingriffs und der gewählten Konstruktionen realisierbar.
    Die Arbeit bietet einen überzeugenden Ansatz, mit, freiraumplanerischen Mitteln sowohl die barrierefreie Anbindung des Petersbergs als auch eine wahrnehmbare Verzahnung der Zitadelle mit dem Stadtraum im Umfeld des Domes zu erreichen.


INFO-BOX

Angelegt am 21.08.2017, 11:27
Zuletzt aktualisiert 25.08.2017, 14:42
Beitrags-ID 4-144825
Seitenaufrufe 743