loading
  • DE-51674 Wiehl, DE-51674 Wiehl
  • 11/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-262315)

Umgestaltung der Wiehlaue


  • 1. Preis Nach Überarbeitung

    Städtebaulicher Entwurf und Landschaftsarchitektur, © FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH

    Architekten
    Molestina Architekten GmbH, Köln (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Juan Pablo Molestina

    Mitarbeit
    Alice Sturm, Anne Schaffrath

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH, Düsseldorf (DE), Köln (DE)
    Bauingenieure: H2R-Ingenieure, Bad Breisig (DE)

    Preisgeld
    25.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser entwickeln eine mutige Vision für eine wachsende, lebendige Stadt Wiehl mit einem neuen Stadtsee und einem attraktiven Seequartier. Dazu wird der vorhandene Teich nach Osten durchgestreckt.

    Die Wiehl wird in der Stadtpassage als städtischer Fluss interpretiert: Parallel zum Fluss verlaufen beidseitig wichtige Wegeverbindungen, die allerdings in ihrer Frequenz und Häufung in einigen Abschnitten dem Gewässer zu wenig Raum geben.

    Durch eine Konzentration und Verortung der Spiel- und Sportangebote unterhalb der Brücke und in den Randbereichen mit einem Kinderstrand am Fluss entsteht ein weitläufiger nutzungsoffener attraktiver Stadtpark. Der Ballonplatz ist wie selbstverständlich in den Park integriert, wichtig wird allerdings eine funktionsfähige Anbindung über die neuen Parkwege sein müssen. Der Minigolfplatz ist im Osten gut platziert.

    Die Anbindung des Wiehlparks an die angrenzenden Stadtquartiere erfolgt unspektakulär und überwiegend fußläufig an richtigen Stellen. Ausgenommen und von der Jury kritisch hinterfragt wird das vollständige Fehlen einer fußläufigen Anbindung an die Bahnhofstraße. Damit bleibt das neue Seequartier stark isoliert. Wenig überzeugend und funktional fragwürdig ist die künftige Eingangssituation zum Park und zum Seequartier.

    Aus fließgewässerökologischer und wasserwirtschaftlicher Sicht sind Optimierungen am neuen Stadtsee notwendig und möglich. Der geplante Gewässerkorridor des Mottelbaches ist noch zu verbessern. Für die Revitalisierung des Mottelbaches ergeben sich Möglichkeiten für eine gute Linienführung bei Reduzierung des alten Seekörpers westlich der Brücke. Der Übergang des Stadtsees in die Wiehl ist dysfunktional und unbefriedigend gestaltet.

    Die Jury würdigt den erkennbaren Willen, für die Stadt Wiehl innovatives Park- und Wohnungsbaukonzept vorzuschlagen mit dem Wasser als tragfähiges starkes Leitmotiv. Insbesondere in fehlenden Anbindungsqualitäten liegt eine Schwäche in der Arbeit. Das Angebot und die Verortung mit Spielorten und Attraktionen überzeugt.

    Wasserwirtschaft:
    Die Abflachung der Ufer, die Ergänzung der Gehölzstreifen sowie die Entfernung der Sohl- und Uferbefestigungen sind sehr zu begrüßen, in den dargestellten Planungen fehlt in großen Teilen jedoch der dazu erforderliche Freiraum.
    Die Speisung des Teiches unmittelbar aus der Wiehl wird befürwortet. Hierbei ist die Wasserfläche des Teiches dem Wasserdargebot der Wiehl anzupassen. Da die Teichanlage unverhältnismäßig vergrößert wurde.
    Der geplante Wasserkorridor des Mottelbaches ist noch zu verbessern. Dies könnte im Zuge einer sinnvollen Teichflächenverkleinerung gelöst werden.