loading
  • DE-51674 Wiehl, DE-51674 Wiehl
  • 11/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-262315)

Umgestaltung der Wiehlaue


  • Anerkennung

    Gesamtkonzept

    Landschaftsarchitekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Wasserbauingenieure: Fichtner Water & Transportation GmbH, Stuttgart (DE), Leipzig (DE), Freiburg (DE), Essen (DE), Berlin (DE)
    Architekten: K9 ARCHITEKTEN Borgards.Lösch.Piribauer, Freiburg im Breisgau (DE)

    Preisgeld
    10.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der offene Park ist klar strukturiert und die Zugangssituationen aus der Stadt deutlich aufgewertet. Bestehende Wiehlübergänge werden durch zwei neue ergänzt und als Orte am Wasser zusätzlich herausgearbeitet. Als starke Geste steht der Wiehlplatz als bestehendes städtebauliches Bindeglied, jedoch sollte steinernes Material behutsam eingesetzt werden.

    Aus wasserbaulicher Sicht ist die Einengung der Wiehl kritisch zu betrachten und bedarf einer Überprüfung. Die Ableitung der Wiehl (Wasserentnahme für den Teich) folgt einer neuen städtebaulichen Kante und schafft eine klare Trennlinie zwischen der weicheren Formensprache des Parks und dem südlich angrenzenden Wohnquartier. Der Abfluss des Mottelbachs ist noch zu klären.

    Im alten Kurpark werden im südlichen Raum Freizeitangebote platziert, wobei der Erschließungsgrad den Park zu sehr strukturiert. Der Freiraum unterhalb der Brücke ist als Rasenfläche vorgesehen, diesen Status wird er jedoch nicht erreichen. Daher ist eine Umplanung der Wege bzw. Freiflächen notwendig. Die Idee eines Radschnellweges nördlich der Wiehl wird in östlicher Richtung nicht konsequent fortgeführt. Der südliche Parkeingang am städtebaulichen Quartier wird als kritisch betrachtet, da die räumliche Fuge und Nähe zum Betriebshof keine überzeugende Lösung darstellt.

    Wasserwirtschaft:
    Die textlich erwähnten aufwändigen Renaturierungsmaßnahmen sind zu begrüßen, diese lassen sich jedoch auf der Plandarstellung nicht ablesen (z.B. seitliche Einbauten entlang der Uferlinie).
    Die Speisung des Teiches im Freigefälle aus der Wiehl über einen künstlichen Graben wird begrüßt.
    Der Mottelbach weist keinen ausreichenden Entwicklungskorridor auf, zudem mündet dieser im Entnahmegraben aus der Wiehl und ist damit im Hauptschluss des Teiches. Die Genehmigungsfähigkeit ist daher fraglich.