loading
  • DE-60594 Frankfurt am Main, DE-60594 Frankfurt am Main
  • 09/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-263842)

Friedberger Landstraße / Südlich Wasserpark „Innovationsquartier“


  • 3. Rundgang

    Perspektive am Park - florian krieger architektur und städtebau gmbh, © luxfeld digital art

    Projekt
    Serinus Quartier

    Architekten
    florian krieger architektur und städtebau gmbh, Darmstadt (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Florian Krieger

    Mitarbeit
    Jasmina Herrmann, Duc Thinh Du, Larissa Gocht, Jakob Klingenhöfer, Tobias Preuß

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising (DE), Hamburg (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die besonderen Stärken der Arbeit liegen in zwei Lösungsansätzen, die zunächst der Aufgabenstellung und den Herausforderungen der Wettbewerbsaufgabe vollumfänglich gerecht zu werden scheinen: Die gewählte kleinteilige Typologie mit ausgewogenen gut proportionierten blockartigen Strukturen, die unterschiedliche Bebauungen und Nutzungen tragen können, ist gelungen. Ebenso die Berücksichtigung der besonderen Grünraumqualitäten und Baumbestände, die gekonnt aus der klaren städtebaulichen Struktur ausgeschnitten sind und neben dem Quartiersplatz zu einer grünen Mitte des Quartiers werden.
    So gut die ausgewogene städtebauliche Struktur in ihrer grundsätzlichen Logik ist, so problematisch sind allerdings alle Stellen, an denen diese Typologie auf vorhandene – mit anderen Richtungen verlaufende – Strukturen trifft. Insbesondere im Bereich der Hungener Straße, von der man nicht ausgehen kann, dass sie sich in den kommenden Jahren wesentlich verändern kann, und die im vorliegenden Entwurf nur unzulänglich angebunden ist. Anbindungsprobleme gibt es aber auch an den Rändern zur Friedberger Landstraße sowie zu den beiden vorgegebenen Parkstreifen. Hier entstehen viele polygonale, im Hinblick auf eine flexible Entwicklung ungünstig geschnittene Baufelder, die auch in den drei punktuellen Überhöhungen an der Friedberger Landstraße nur bedingt überzeugen. Gerade an den Rändern verliert die vorgeschlagene Struktur ihre Ordnung; Orientierungslosigkeit wäre die Folge. Das an der südwestlichen Ecke platzierte Hochhaus hätte zudem negative Auswirkungen auf die klimatischen Bedingungen des angrenzenden Stadtteils. Die vorgeschlagene Blockstruktur hingegen böte in ihrer Regelausbildung sehr gute Bedingungen für eine differenzierte, ausgewogene Wohnbebauung, eine Nutzungsmischung, unterschiedliche Wohnformen und gute klimatische Bedingungen. Die ebenso schöne Idee einer weitläufigen Grünfläche mit optimalem Baumerhalt wird leider bei genauerer Betrachtung dem Anspruch nur bedingt gerecht, denn die Flächen werden durch die darin umfassend ausgewiesenen Freiflächen der Schule und des Kindergartens erheblich beeinträchtigt. Die angedachte Ringerschließung wird durch den erforderlichen Übergang an der Schule in Frage gestellt.
    Insgesamt handelt es sich um einen hochwertigen Beitrag mit vielen sehr guten Ansätzen, der allerdings in der Ausarbeitung und Konkretisierung nur bedingt überzeugt.