loading
  • DE-58256 Ennepetal, DE-58256 Ennepetal
  • 10/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-262135)

Umgestaltung der Parkanlage Hülsenbecker Tal


  • 3. Preis

    kein Bild vorhanden
    Anzeige


    Landschafts- / Umweltplaner
    umweltbüro essen Bolle und Partner GbR, Essen (DE)

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: KRAFT.RAUM., Krefeld (DE)
    Wasserbauingenieure: Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH, Hoppegarten (DE)

    Preisgeld
    10.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf sieht vor, die Anbindung der Parklandschaft an die Innenstadt zu stärken und diese durch eine neu entwickelte Eingangssituation hervorzuheben. Blickbeziehungen und neue Anbindungsqualitäten sollen Besucher in das Tal leiten. Durch diesen positiv bewerteten Ansatz wird das Gebiet in einen intensiv genutzten nördlichen Abschnitt und einen landschaftlich geprägten südlichen Bereich mit zurückhaltendem Eingriff gegliedert.

    Die Adressbildung über eine promenadenartige Anbindung an die Mittelstraße ist funktional und gestalterisch jedoch nicht gelungen. Die Ausbildung der Promenade wird nicht in der erforderlichen Konsequenz über die Ennepe hinweg durchgeführt. Stattdessen wird vorgesehen, die westlich gelegene Bestandsbrücke in die Konzeption zu integrieren, wodurch die achsiale Ausbildung der Promenade einen Bruch erfährt.

    Darüber hinaus ist die Geste der Eingangssituation mit den wegebegleitenden, großflächigen Staudenpflanzungen an diesem Ort zu urban. Die Lage des Wasserrades im Bereich der Ennepe ist unangemessen und gewährt diesem - für die Bürger bedeutenden Element - nicht die erforderliche Integration in den Gesamtzusammenhang des Landschaftsraums. Des Weiteren berücksichtigt die Positionierung nicht die oberschlächtige Funktionalität des Wasserrades.

    Die angestrebte zurückhaltende Gestaltung im Tal zum Erhalt des Charakters überzeugt in ihrer Idee, der Charakter des Bachtals wird durch Führung und Zupflanzung des Bachlaufs allerdings verunklart.

    Aus wasserwirtschaftlicher Sicht wird die Gewässerplanung insgesamt positiv bewertet. Besonders die durchdachte Höhenzonierung der Teichanlage, der Erhalt der Verrohrung für den Hochwasserschuz und ein erfolgender Zufluss bei Mittelwasser werden begrüßt. Problematisch ist jedoch die Gewässerführung südlich des Cafés. Durch die dichte Lage an dem dort vorhandenen Felsvorsprung wird ein erheblicher Eingriff erforderlich.

    Der Entwurf weist einen dem Ort angemessenen Leitgedanken auf, jedoch sind die Ansätze nicht konsequent ausgearbeitet. Zudem widersprechen die Maßnahmen in Teilen der übergeordneten Konzeptentwicklung.


INFO-BOX

Angelegt am 16.10.2017, 12:00
Zuletzt aktualisiert 17.10.2017, 09:25
Beitrags-ID 4-147190
Seitenaufrufe 10

Anzeige







Anzeige