loading
  • DE-81241 München
  • 10/2006
  • Ergebnis
  • (ID 2-8221)

Planungsworkshop - Siedlungsschwerpunkt Freiham Nord


  • 1. Rang

    Entwurf (1:2500)

    Landschaftsarchitekten
    terra.nova Landschaftsarchitektur, München (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Ralph Walczyk, München (DE)
    Architekten: EISENLAUER Architektur & Stadtplanung, München (DE)
    Architekten: Voith Architektur und Stadtplanung, München (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf bekennt sich zum ‚Weiterbauen’ Neuaubings. Alt und Neu werden dabei auf sensible Weise verwoben. Das klare, aber dennoch nicht schematische Erschließungssystem mit einer mehrfach geknickten Hauptachse und einer versetzten Rasterstruktur lässt interessante Raumausbildungen erwarten und wird maßgeblich zur Ausprägung einer besonderen Identität des neuen Stadtteils beitragen.

    Die klare Gliederung in große Bauabschnitte, die flexible Quartiersstruktur und die Verteilung der Infrastruktureinrichtungen schaffen Entwicklungsspielräume und überzeugen insgesamt.

    Kritisch beurteilt wird dagegen die Konzentration des geförderten Wohnungsbaus und des Schulstandortes für die weiterführenden Schulen in unmittelbarer Nachbarschaft zur bestehenden verdichteten Siedlung Neuaubing, in der bereits heute soziale Probleme auftauchen.

    Die Idee des zusammenhängenden Landschaftsparks, auch im Bereich der Statteileinfahrt bietet die Chance eines nicht durch Strassen zerschnittenen Grünraumes. Allerdings ist auf der strukturellen Ebene noch nicht aufgezeigt wie die Realisierung dieser Idee (Brücke oder Tunnel) umgesetzt werden soll.

    Die großzügige Gestaltung des breiten peripheren Grünraums im Westen unter Einbeziehung der Autobahnschneise, die bewusst als Landschaftselement aufgefasst wird, erscheint als gelungene, wenngleich ungewöhnliche Symbiose. Aufgrund der Randlage müssen allerdings viele Bewohner längere Wege zum Grün in Kauf nehmen, der Grünflächenanteil im Inneren des Stadtteils erscheint eher gering. Für die Bewohner Neuaubings verschlechtert sich die Situation ebenfalls.