loading
  • DE-22303 Hamburg
  • 09/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-281028)

Pergolenviertel - Baufelder 5 und 6


  • ein 3. Preis


    Architekten
    akyol kamps : bbp architekten bda, Hamburg (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Philipp Kamps

    Mitarbeit
    Larissa Seibt

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Wiggenhorn & van den Hövel Landschaftsarchitekten BDLA, Hamburg (DE)

    Erläuterungstext
    Beide Baufelder sind in Ihrem Ausdruck als Passepartout des Quartiersplatzes einerseits zurückhaltend und durch Ihre klare und stringente Ausformulierung gleichwohl ein selbstbewusster Auftakt dieses besonderen Quartiers.
    Auf Grundlage der vorgegebenen Baustruktur wird die Gestaltungssatzung klar und einfach fortgeschrieben. Sowohl die lange Bauzeile als auch das Punktgebäude erhalten eine gleichmäßig gegliederte Fassadenstruktur. Jene interpretiert das vorgegebene Thema von Sockel, Band und Füllung auf selbstverständliche Weise.
    Die horizontale Gliederung der Fassade wird durch die geschossweise Bossierung
    der Mauerwerksflächen erreicht. In Breite der Pfeiler verläuft vertikal ein bossiertes Mauerwerkselement in der vorderen Fassadenebene, welches horizontal durch die sogenannten Bänder ohne Bossierung unterbrochen wird.
    Für beide Baufelder wird eine systematische Umsetzung der verschiedenen Mauerwerksöffnungen vorgeschlagen. Unterschiedlich breite Loggien und Fenster werden über die Fassadenrücksprünge in einem Maßsystem übergeordnet gefasst. So entsteht entsprechend der Größe der Gebäude und der städtischen Platzsituation eine angemessene urbane Fassade. Das Fassadenprinzip erlaubt innerhalb der Systematik eine hohe Flexibilität in Bezug auf die Grundrissausbildung. Über den drei mittleren Tordurchgängen des Baufeldes 5 wird das Fassadensystem in Form von breiteren Loggien variiert, so dass eine Betonung der Durchgänge erfolgt und das lange Gebäude einen selbstverständlichen Rhythmus erfährt.
    Die Arkadenzone selbst erhält entsprechend der unterschiedlichen funktionalen Anforderungen offene und geschlossene Fassadenfelder. Auch in der zurückliegenden Erdgeschossfassade fasst das übergeordnete Bogenmotiv die unterschiedlichen Ausformulierungen zusammen. Die einzelnen Nutzungen und insbesondere die Wohnungszugänge sind eindeutig zugeordnet und einladend ausformuliert.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.