loading
  • DE-70173 Stuttgart, DE-70186 Stuttgart
  • 11/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-267250)

Schmalzmarkt mit Ideenteil Gablenberger Hauptstraße


  • 2. Rundgang

    Grundriss Schmalzmarkt, M. 1:200, © BHM Planungsgesellschaft mbH

    Landschaftsarchitekten
    BHM Planungsgesellschaft mbH, Bruchsal (DE), Nürtingen (DE), Freiburg im Breisgau (DE), Backnang (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Prof. Sigurd K. Henne

    Mitarbeit
    Christian Wild, Max Hansen, Marek Mucha, Carmen Klima

    In Zusammenarbeit mit:
    Visualisierer: ZWEILAND Landschaftsarchitektur • Visualisierung, Ditzingen (DE)
    Verkehrsplaner: Prof. Dr. Henning Krug

    Erläuterungstext
    Entwurfsidee
    Die langgestreckte Verkehrsachse zu strukturieren, aufzuwerten und verkehrsplanerisch neu zu ordnen , gleichzeitig den bestehenden Schmalzmarkt als Treffpunkt, Aufenthaltsort und Stadtteilzentrum in den Fokus zu rücken und dabei die Besonderheiten des Ortes hervorzuheben,- so die Idee. Zur Strukturierung wurde der gesamte Straßenverlauf neu gegliedert. Neben dem großzügigen Schmalzmarkt im Süden der Gablenberger Hauptstraße sind hierzu zwei Kommunikations- und Treffpunkte geplant. Mehrere kleinere Aufenthaltsbereiche säumen zudem den Straßenrand. Hierdurch soll das vielfältige, multikulturelle Miteinander gestärkt und die Straße zum Begegnungsraum werden. Ein Kommunikationsort für alle Altersgruppen soll entstehen!
    Ein einheitliches Material- und Ausstattungskonzept verdeutlicht den eindeutigen Zusammenhang und stellt Bezüge zwischen den einzelnen Teilabschnitten her. Es vereinfacht die Orientierung und sorgt zudem für Aufenthaltsqualität. Neben der optischen Aufwertung muss vor allem die Funktion der stark vom Verkehr geprägten Straße neu geordnet und überdacht werden. Hierzu wurde ein Mittelstreifen, der sich nahezu über die gesamte Länge der Gablenberger Hauptstraße erstreckt, konzipiert. Er gliedert die 6,5m breite Straße und verschmälert diese optisch. Gleichzeitig kann das strukturgebende, jederzeit überfahrbare Pflasterband, von Fußgängern als Querungshilfe genutzt werden. Hierdurch kann eine Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeit erreicht und zusätzlich die Aufmerksamkeit des Verkehrsteilnehmers gesteigert werden. Die streifenförmige Zonierung findet sich auch in den Randbereichen in Form eines multifunktional gestalteten Bandes wieder. In dieses Band sind auch die rund 100 Parkplätze, die den Straßenrand säumen, integriert. Aufgelockert wird ihre stringente Anordnung durch begrünte Baumquartiere, Bushaltestellen und kleinere Aufenthaltsbereiche mit Sitzgelegenheiten. Zwischen diesem verbindenden Band, welches die Straße abschnittsweise begleitet, und der angrenzenden Bebauung verläuft der Gehweg. In Bereichen von Geschäften wurden die Gehwegflächen ausgeweitet um ausreichend Aufstellmöglichkeiten für Bestuhlung oder Verkaufsstände zu bieten. Der bereits erwähnte Mittelstreifen verläuft über die gesamte Länge der Gablenberger Hauptstraße, wird jedoch an Kreuzungspunkten unterbrochen. Gleiches gilt für die beiden Platzflächen, die den Straßenverlauf strukturieren und Aufenthaltsbereiche, die stärker frequentiert werden, betonen. Einer dieser Plätze erstreckt sich von der Petruskirche bis zur gegenüberliegenden Straßenseite. Ein weiter nördlich gelegener Platzbereich schafft den Übergang zwischen dem stark frequentierten Lebensmittelmarkt und den Geschäften und Bäckereien auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Auch der Bereich des Schmalzmarktes wird auf diese Weise im Straßenraum erkennbar und erfährt nicht zuletzt hierdurch eine komplette Neustrukturierung. Klare Raumkanten, ein einheitliches Materialkonzept und neue Ausstattungselemente vervollständigen das Konzept.
    Schmalzmarkt
    Der neugestaltete Schmalzmarkt wird zukünftig deutlich größer und offener! Hierfür wird der Platz optisch mit dem Straßenraum verbunden, so dass er sich künftig auch über die Gablenberger Hauptstraße, die Neue Straße und die Aspergerstraße erstreckt. Der ursprüngliche Platzbereich wird neu strukturiert und gleichzeitig offener und zugänglicher gestaltet. Im südlichen Bereich finden großzügige, terrassenartige Stufen für die bestehende Außengastronomie ihren Platz, die den bestehenden Höhenunterschied überbrücken. Die in diesem Bereich stehenden Bäume werden zu einem atmosphärischen Hain ergänzt. Die Stufen finden sich im nördlichen Bereich wieder, wo sie ebenfalls den Höhenunterschied überbrücken und die Abgrenzung zur Bushaltestelle und den Taxiständen bilden. In ruhigeren Randbereichen sind Spiel- und Fitnessgeräte für Kinder und Senioren untergebracht. Im zentralen Bereich ist ein Fontänenfeld vorgesehen. Sind Feste oder Wochenmärkte geplant, kann das Wasserspiel abgeschaltet und die Fläche multifunktional genutzt werden. Als Pendant bleibt der historische Volkshausbrunnen an seinem Platz unter dem Hain erhalten.
    Erschließung / Parkplätze
    Insgesamt sind 97 Stellplätze entlang der Gablenberger Hauptstraße geplant. In Bereichen mit Einzelhandel sind diese als Kurzzeitparkplätze vorgesehen. Die bereits barrierefreie Haltestelle Libanonstraße bleibt bestehen, fügt sich aber durch die Neugestaltung besser in das Konzept ein. Die Bushaltestelle am Schmalzmarkt wird hingegen barrierefrei überplant und mit Taxistellplätzen ergänzt. Die Querung der Straße wird dem Fußgänger über den durchgängigen Mittelstreifen erleichtert. Die Fußwege entlang der Bebauung bleiben in ihrer Funktion erhalten, werden jedoch nach Bedarf ausgeweitet.

    Elemente / Materialien
    Ein einheitliches, grau-gelbliches Betonsteinpflaster erstreckt sich vom Schmalzmarkt entlang der Gablenberg Hauptstraße bis hin zum Kreuzungspunkt mit der Wagenburg- bzw. Talstraße. Mittels verschieden bearbeiteter Oberflächen werden die Parkplätze, die Wartebereiche der Bushaltestellen und die Aufenthaltsbereiche von den Bewegungsflächen abgegrenzt. Auch der Mittelstreifen wird gepflastert, während die Straße in den Platzbereichen mit einem Farbasphalt ausgeführt wird. Ein Wasserspiel im Zentrum des Schmalzmarktes sorgt im Sommer für Abkühlung und trägt zur Verbesserung des Mikroklimas bei. Dieses kann im Bedarfsfall ausgeschaltet werden, so dass die Platzfläche multifunktional bespielbar wird. Der bestehende Volkshausbrunnen bleibt an seinem Standort erhalten.
    Als charakterliches Element sind in Gruppen platzierte Betonstelen, die im gesamten Verlauf der Straße auftauchen und diese vom Schmalzmarkt bis zum nördlichen Ende begleiten, vorgesehen. Neben ihrem gestalterischen Aspekt schaffen die Stelen auch einen funktionalen Mehrwert. Sie nehmen Informationsschilder und Spielgeräte auf, dienen als Anlehnmöglichkeit, Fitnessgerät oder Sonderleuchte am Platz. Die aus Sichtbeton gefertigten Stelen symbolisieren durch ihre markante, abknickende Form die Einzigartigkeit und Diversität des Areals.
    Bepflanzung
    Die Bäume auf dem Schmalzmarkt werden größtenteils erhalten. Im südlichen Bereich wird der Baumbestand zu einem Hain (Platanus x hispanica) ergänzt. Die Bäume am westlichen Rand des Schmalzmarktes werden zu einer Reihe ergänzt. Entlang der Gablenberger Hauptstraße sind neue Straßenbäume vorgesehen. Säulenförmige Amberbäume (Liquidambar styraciflua 'Slender Silhouette') fügen sich in das Bausteinsystem ein und gliedern die Parkplätze. Die hierfür nötigen Baumquartiere werden mit Lampenputzergras (Pennisetum alopercuroides `Hamlen´) unterpflanzt.

    Beleuchtung
    Mastleuchten sorgen für die Grundausleuchtung des Schmalzmarktes und der Gablenberger Hauptstraße. Sie fügen sich dank ihrer asymmetrischen aber linearen Anordnung harmonisch in das Gestaltungskonzept ein und ermöglichen eine bandförmige Lichtverteilung. Zusätzlich sorgen auf dem Schmalzmarkt Bodenstrahler für die indirekte Ausleuchtung des Haines bzw. der Baumreihe. Sie schaffen die atmosphärische, bühnenartige Ausleuchtung der Aufenthaltsbereiche.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 23.11.2017, 11:29
Zuletzt aktualisiert 28.11.2017, 09:46
Beitrags-ID 4-148893
Seitenaufrufe 143