loading
  • AT-2291 Lassee
  • 11/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-287448)

Neubau Kindergarten


  • 1. Rang Gewinner

    Lageplan

    Landschaftsarchitekten
    Kräftner Landschaftsarchitektur, Wien (AT) Büroprofil

    Verfasser
    Joachim Kräftner

    Mitarbeit
    Romana Graf

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: Abendroth Architekten, Wien (AT)
    Architekten: Veit Aschenbrenner Architekten, Wien (AT)

    Preisgeld
    2.500 EUR

    Erläuterungstext
    "Freiraum für Alle"

    Der Kindergarten vermittelt zwischen dem kleinvolumigen Wohnbau und großvolumigen Gebäuden im Osten. Die Positionierung und Konfiguration des Gebäudes schafft spannende Vorplätze, und einen gut nutzbaren Innenhof. Nach hinten hinaus kann die Freifläche für eine spätere Entwicklung und Ausbau gut genutzt werden.

    -vielfältig nutzbare Spiel- und Bewegungsräume
    - Austausch und Kontakt zwischen Jung und alt
    - Dünen fördern Motorik und Geschicklichkeit
    - Bank-Wurm bietet Sitzgelegenheit mit viel Kommunikationspotential

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Das Projekt bietet durch seine Klarheit die größte Flexibilität. Die Organisation des Kindergartens ist durch die Zonierung in Bereiche schlüssig, klar und nachvollziehbar. Positiv ist auch die Gleichwertigkeit der Gruppenräume, die alle zu der großen Freifläche hin angeordnet sind. Der Freiraum schließt an die künftigen Agrarbereiche an, ist übersichtlich und zusammenhängend, was auch im Hinblick auf die Anschaffung von Geräten große Vorteile bringt.

    Im Inneren bietet die Belichtung von oben auf die Galerien und tief in die Gruppenräume hinein hohe Qualitäten. Die Möglichkeit der Blickbeziehung für Kinder von der Empore nach außen stellt einen besonderen Mehrwert dar. Die Anordnung der Schmutzschleusen und die Garderobe am Gang sind für die Abläufe im Kindergarten sehr positiv. Die Erweiterung des Kindergartens ist auf einfache Art und Weise ohne besondere Beeinträchtigung des Kindergartenbetriebs gegeben und sehr gut vorstellbar.

    Die Möglichkeit der Erweiterung Richtung Seniorennutzung wird im Projekt bewusst aufgenommen, ist adäquat gelöst und zeigt ein großes Potential für den Austausch mit den SeniorInnen. Die Innovation des Projekts liegt in dem attraktiven, halböffentlichen Platz und dem Angebot von flexiblen Nutzungsmöglichkeiten außerhalb der Betriebszeiten des Kindergartens.

    Die Platzbildung mit geschwungenen Formen als Kontrast zur strengen orthogonalen Form des Baukörpers schafft eine einladende, vielfältig nutzbare Zone. Von der Straße her ist ein guter Zugang und die Möglichkeit kurzfristig stehen bleiben zu können, gegeben.


INFO-BOX

Angelegt am 20.12.2017, 17:00
Zuletzt aktualisiert 26.09.2018, 21:01
Beitrags-ID 4-150183
Seitenaufrufe 39