loading
  • DE-36037 Fulda, DE-36037 Fulda
  • 12/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-272308)

Städtebauliche Konzeption für die ehemalige Kleingartenanlage Waidesgrund


  • 3. Preis

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau (CH), Berlin (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: roedig . schop architekten, Berlin (DE)
    Stadtplaner: Stadt Land Fluss, Büro für Städtebau und Stadtplanung BDA, SRL, Berlin (DE)

    Preisgeld
    23.478 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Grundfigur des Wohnquartiers wird durch eine eingehängte Erschließungsstraße zwischen Zieherser Weg und Baugulfstraße mit Stichstraßen zur Waidesaue hin sinnvoll strukturiert. Das Konzept bietet eine hohe Wohnqualität durch Öffnung der Cluster zur Waidesaue hin und eine gute Verzahnung der Bebauung sowie öffentlicher und privater Freiräume mit diesem hochwertigen Grünraum.

    Auch der Anschluss an den Gebäudebestand entlang des Zieherser Wegs ist brauchbar gelöst. Es wird eine in der Typologie ausreichend differenzierte, wenn auch in der Kubatur wenig bearbeitete Gebäudestruktur angeboten. Hier wäre durch weitergehende Diversifizierung eine höhere Qualität zu erreichen. Der Entwurf weist insgesamt eine angemessene Bebauungsdichte auf. Die notwendigen Stellplätze der Wohnnutzung sind im Wesentlichen in gut dimensionierten und richtig verorteten, eingeschossigen Tiefgaragen angeordnet.

    Das Konzept weist eine plausible und gut ablesbare Differenzierung in öffentliche und private Frei-räume auf. Wünschenswert wären allerdings deutlich vielfältigere Situationen in den Straßenräu-men. Der Quartiersplatz an der Fußwegverbindung zum Bahnhof ist plausibel verortet, gut dimensioniert und angenehm unaufgeregt gestaltet. Die Eingänge in das Quartier sind gut ablesbar. Der vorgeschlagene Abschluss des Wohngebiets ohne funktionale und gestalterische Verzahnung zum Kongresszentrum hin ermöglicht es, das Quartier unabhängig von der geplanten Erweiterung der Veranstaltungsfläche zu realisieren.

    Die Erweiterungshalle des Kongresszentrums entspricht den Anforderungen der Auslobung. Allerdings sind keine weitergehenden Erweiterungsmöglichkeiten ablesbar.

    Die grundsätzliche Organisation des Areals der Ochsenwiese mit einem neuen Parkhaus im Westen und einer Freifläche auch als Option für unterschiedliche künftige Entwicklungen im Osten wird begrüßt. Die Kubatur und angedeutete gestalterische wie funktionale Struktur des Parkhauses werden als der Nutzung unangemessen angesehen. Zwei Untergeschosse sind zudem aus ökonomischen Erwägungen der Nutzung auch als Pendlerparkhaus nicht angemessen.

    Die über das Wettbewerbsgebiet hinausreichende Idee einer städtebaulich aufgewerteten Wegeverbindung bis zum Bahnhof wird anerkannt, aber als wenig realistisch und für den Gesamtentwurf nicht notwendig angesehen.

    Die Arbeit stellt einen angenehm unaufgeregten und brauchbaren Beitrag zur Lösung der Wettbe-werbsaufgabe dar. Die Grundstruktur ist angemessen und erscheint trotz einiger Schwächen in der Ausformulierung grundsätzlich gut umsetzbar.