loading
  • DE-59423 Unna, DE-59423 Unna
  • 11/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-263521)

Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude & Parkhaus


  • 3. Preis Neubau Bürogebäude

    Modell - modellwerk weimar

    Modellbauer
    modellwerk weimar | Architekturmodelle, Modellbau, Frässervice, Laserservice, Weimar (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: pape+pape architekten, Kassel (DE), Hannover (DE)
    Tragwerksplaner: Reitz & Pristl Ingenieurgesellschaft mbH, Kassel (DE)

    Preisgeld
    13.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf des Bürogebäudes zeigt eine klare architektonische Haltung. Eine sich auf weitende U-förmige Figur ist im Zusammenspiel mit dem Bestandsgebäude der AOK um Raumbildung bemüht. Es entsteht ein öffentlicher Hofraum, in dessen Zentrum das Technikgebäude als Solitär freigestellt wird. Diese Disposition, die stadträumlich durchaus Qualitäten besitzt, wird jedoch durch die starke Verschattung des Stadtraums und eine beengte Wirkung entwertet.

    Die prägnante städtebauliche Figur entwickelt einen Hochpunkt mit 5 Vollgeschossen am westlichen Grundstücksteil. Im Zusammenhang mit der parallel verlaufenden Tiefgaragen-Ausfahrt wird diese Anordnung im Preisgericht wegen der zu erwartenden "Schluchtenbildung" intensiv diskutiert.

    Die Adresse für die Nutzungen bildet ein gut ausformulierter, sich zum Außenraum weitender Durchgang, von dem aus beide Hauptfunktionen (Stadtverwaltung und Behörde) – wie gewünscht – separat erschlossen werden.

    Von Mitgliedern des Preisgerichts wird die Riegelwirkung des Neubaus in Bezug auf die gegenwärtig hohe Fußgängerfrequenz in Nord-Süd-Richtung dennoch kritisch gesehen.

    Das Erscheinungsbild des Neubaus zeugt von einer Selbstverständlichkeit und Souveränität in Bezug auf die gestellte Bauaufgabe „Behörde“. Die ruhige Fassade mit ihren Klinkerreliefs und vertikalen Fenstergliederungen leistet hier zu einen wesentlichen Beitrag.

    Der Sicherheitsaspekt für den Bereich der Behörde wird als vorbildlich eingestuft. Die beiden getrennt voneinander angeordneten Eingänge mit ihren Foyers sind in diesem Zusammenhang positiv hervorzuheben.

    Der Grundriss der Obergeschosse ist durch einen Flurgrundriss (Zweibund) geprägt, der an den Kopfenden jeweils Aufweitungen aufweist. Diese Organisationsform ist einerseits wirtschaftlich, schafft andererseits aber auch wenig besondere Anlässe zum informellen Austausch zwischen den Mitarbeitern.

    Der Ausgang aus der Tiefgarage ist separat im Technikbauwerk integriert, was positiv bewertet wird, da die Publikumsströme klar getrennt werden können.

    Das Raumprogramm ist sehr gut erfüllt. Die sonstigen wirtschaftlichen Kenndaten des Entwurfs lassen eine wirtschaftliche Erstellung erwarten.

    Der Entwurf stellt in beiden Teilen (Büro- und Parkhaus) einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Bauaufgabe dar. Dennoch verbleiben beim Bürobau Zweifel insbesondere auf Grund seiner stadträumlichen Disposition und Raumbildung.