loading
  • 3. Rang

    Lageplan / Übersicht

    Landschafts- / Umweltplaner
    Siegmund und Winz Landschaftsarchitekten, Balingen (DE) Büroprofil

    Erläuterungstext
    Gestaltung Stadtpark Seilerbahn, Stadt Haslach


    Der Gestaltungsvorschlag gliedert den Seilerpark in drei Bereiche:
    - Haus der Musik mit Vorplatz und Garten
    - Park mit Musikbühne und Holzsteg am Wasser
    - Spielen mit dem integrierten, vorhandenen Spielplatz und ergänztem Klanggarten.

    Haus der Musik
    Das geplante Haus der Musik prägt den westlichen Parkbereich. Der Park wird in diesem Eingangsbereich als homogene, repräsentative Platzfläche gestaltet. Der bestehende Höhenunterschied zwischen Straße und Eingang Alte Apotheke kann zugunsten einer großzügigen Gestaltung aufgehoben werden. Die notwendigen Stellplätze sind integriert und durch Bänderungen im Pflaster markiert. Bänke im Eingangsbereich laden zum Verweilen ein.
    Südlich des Hauses der Musik, dem Foyer zugeordnet, ist ein Brunnen geplant. Östlich des Konzertsaals lädt ein intimer Garten mit hochwertiger Bepflanzung zum Aufenthalt ein. Seine nördliche Kante wird durch eine teilweise bereits vorhandene und ergänzte Natursteinmauer gebildet.

    Parkbereich mit Bühne
    In Sichtbeziehung zum Haus der Musik ist die Musikbühne geplant. Geneigte Wände in unterschiedlichen Winkeln und Materialien, wie Beton, Holz und Glas, sorgen für eine gute Akustik. Mit einer Höhe der Bühne von 30cm ist die Nähe zu den Zuschauern gesichert. Der Zugang zur Bühne ist seitlich und über eine rückwärtige Treppe möglich.
    Der Zuschauerbereich ist als abgesenkte Platzfläche geplant. Dieses erhöht zum einen die Aufenthaltsqualität, zum anderen ist so bei Veranstaltungen eine klare Trennung von den übrigen Parkaktivitäten möglich.

    Eine Seite des Platzes wird durch eine 3,50 m hohe Pergola in Rahmenkonstruktion betont. Sie verbindet den Bühnenbereich gestalterisch mit dem Park und sorgt durch ihre Fensterwirkung für interessante Ausblicke. Umrundet man die Pergola, so entdeckt man auf der anderen Seite des Platzes einen weiteren Anziehungspunkt. Ein Holzsteg mit integrierten Sitzstufen schafft einen attraktiven Aufenthaltsbereich am Wasser. Der Bachlauf wird in diesem Bereich aufgeweitet. Ein Wasserrad macht das Element Wasser hautnah erlebbar.
    Hinten um die Bühne herum erschließt ein Weg stufenlos die Stegebene am Wasser.

    Die Uferkante wird weicher gestaltet und als naturnah bepflanzte Böschung ausgebildet. In die Uferböschung integriert ist entlang des Bachlaufes ein Erlebnispfad geplant. Die Natur und das Wasser können hier an einzelnen Stationen erfahrbar werden.

    Im Zentrum des Parks liegt eine ruhige Rasenfläche. Sie bildet den homogenen Hintergrund für die anderen Gestaltungselemente. Die frühere Geländeüberhöhung in diesem Bereich wird zurückgenommen, wodurch mehr Großzügigkeit entsteht. Der alte Baumbestand in den Randbereichen kann erhalten werden. Da der vorhandene Weg entlang des Ufers momentan den Park optisch verkleinert und der Park durch die vielen Wege zergliedert wird, wurde auf einen zweiten befestigten Weg entlang des Ufers verzichtet.

    Spielbereich
    Der Osten des Parks ist dem Spielen und der spielerischen Sinneserfahrung gewidmet. Der vorhandene Spielplatz wurde in die Parkgestaltung integriert. Der Nutzung des Parks als Musik-Spielstätte entsprechend wurde dieser Spielplatz um einen Klanggarten erweitert. Der Klanggarten bietet zum einen verschiedene `Instrumente´, wie z.B. Röhren unterschiedlicher Länge und Dicke, Tonnen, Bambusrohre unterschiedlichen Durchmessers etc., an, welche die Besucher dazu einladen selbst Musik zu machen.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am
Zuletzt aktualisiert 25.10.2008, 23:19
Beitrags-ID 4-15308
Seitenaufrufe 152