loading
  • DE-23556 Lübeck, DE-23560 Lübeck
  • 03/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-263051)

Wohnquartier Geniner Ufer in Lübeck


  • 2. Preis

    © SCHALTRAUM

    Architekten
    Schaltraum Dahle - Dirumdam - Heise Partnerschaft von Architekten mbB, Hamburg (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: BHF Bendfeldt Herrmann Franke LandschaftsArchitekten GmbH, Kiel (DE), Schwerin (DE)

    Preisgeld
    19.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Intention des Verfassers, die städtebauliche Struktur des Entwurfs durch U-förmige, fragmentierte Blöcke zu lösen, wird vom Preisgericht positiv gewertet. Die städtebauliche Körnung stellt eine angemessene Lösung dar und eine Bebauung, die in ihrem Maßstab auf gelungene Weise in die Umgebung integriert ist. Durch die Öffnung der Blockstruktur zum Wasser, die zugleich eine Integration der Landschaft in die Bebauung zulässt, werden Landschaftsräume gebildet, die einerseits die Privatsphäre der Bewohner, andererseits die Anbindung an die öffentliche Durchwegung längs der Kanal-Trave gut proportionieren. Dass die Ausführung des Uferrandes als modulierte Naturböschung erfolgt und die Durchwegung des Quartiers eindeutig dem Wasser zugeordnet ist, wird positiv bewertet. Dadurch entsteht ein spannender, frei zugänglicher Erlebnisraum entlang der einmaligen Wasserlage. Auch für eine zukünftige Entwicklung durch die angrenzende Gewerbe- und Wohnnutzung wird der wasserseitige Erlebnisraum leicht erreichbar. Entlang der Welsbachstraße bietet die städtebauliche Gliederung der Straßenfront, gekennzeichnet durch sechs Teilblöcke, eine sinnvolle und angemessene Trennung. Das Zusammenspiel zwischen Landschaft, städtebaulicher Körnung und Gliederung lassen das neue Quartier selbständig wirken und bieten gute Potentiale für eine positive Weiterentwicklung. Die Grünräume entlang der zentralen Erschließungszone bieten wenig Aufenthaltsqualität. Des Weiteren erscheint die Höhenentwicklung der Bebauung entlang der Welsbachstraße etwas zu niedrig geraten; hier wird eine stärkere plastische Ausbildung der Baukörper vermisst, die zur besseren Orientierung im Quartier beitragen könnte. Die Lage der Schule und der KITA werden vom Preisgericht positiv bewertet, allerdings wird die Ausrichtung der Räume der Schule kritisch eingestuft.