loading
  • DE-77887 Sasbachwalden
  • 04/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-284492)

„Kirchweg“ in Sasbachwalden


  • 3. Preis

    kein Bild vorhanden
    Architekten
    Lehmann Architekten GmbH, Offenburg (DE), Berlin (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: w+p Landschaften, Berlin (DE), Offenburg (DE), Schiltach (DE)

    Preisgeld
    6.050 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser reagieren auf das städtebauliche Vakuum an der Einmündung Kirchweg / Talstraße mit einem maßstäblichen Ensemble von 5 gleichähnlichen Gebäuden. Diese sind 23 geschossig mit ruhigen Satteldachflächen ausgebildet und umschließen den neuen Dorfplatz. Dieser hat eine wohlproportionierte Größe. Die Ausblicke vom Dorfplatz zu den Weinbergen, ins Tal und zum Kurpark wären großzügiger wünschenswert.
    Die Kleinmaßstäblichkeit der Gebäude schränkt die Nutzbarkeit für tertiäre Nutzungen ein. Die erdgeschossige Wohnnutzung am Dorfplatz wird hinterfragt. Die mögliche, abschnittsweise Realisierbarkeit ist von großem Vorteil.

    Der Gebäudeversatz an der Talstraße öffnet die Einmündung in den Kirchweg in ausreichendem Maße. Die dortige Gebäudenutzung mit kleiner Terrasse ist ein angemessener Blickfang.

    Der Kirchweg wird als Raum zwischen Talstraße und Rathausplatz zurückhaltend gestaltet und durch den Bereich Kirchblick/Panorama markant gegliedert. Die gut gewählten Felsenbirnen würden sich auch als kleinkronige Straßenbäume eignen. Allerdings ist der Raumquerschnitt des Kirchweges zu eng, die Längsparkplätze entlang der Mauer des Pfarrhauses funktionieren nicht. Sie führen in der Nutzung zu Wendevorgängen im weiteren Verlauf des Kirchweges. Die Materialwahl für die öffentlichen Räume ist hochwertig, aber angemessen. Der Rathausplatz ist angenehm großzügig und ruhig gestaltet. Er wirkt allerdings etwas zu steinern städtisch.

    Die Gestaltungsvorschläge für den Kirchbuckl sind angemessen zurückhaltend, die Wegeführung funktional und topografisch schlüssig, der Spielplatz am Wasser und die Naturbeobachtungstreppen dort eine erwünschte Bereicherung für Jung und Alt.
    Der Übergang vom Plangebiet über die Talstraße zum Kurpark ist mit einem kleinen Stadtbalkon eine gute Vernetzung der öffentlichen Freiräume über die trennende Straße hinweg.

    Positiv in Bezug auf die Erschließung ist auch die Anlage von Kurzzeitstellplätzen nördlich der Kirche für Bring/Holverkehr sowie Besucher des Rathauses.
    Der Planungsvorschlag setzt sich sensible mit der Ortsstruktur auseinander. Der Entwurf könnte eine gute Grundlage für die Belebung der Ortsmitte darstellen.