loading
  • DE-76646 Bruchsal-Heidelsheim
  • 05/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-304359)

Neubau eines Gemeindehauses und einer Kindertagesstätte in Heidelsheim


  • 1. Preis

    Günter Hermann Architekten

    Architekten
    Günter Hermann Architekten, Stuttgart (DE), Tuttlingen (DE) Büroprofil

    Preisgeld
    12.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    An der Nahtstelle zwischen Altstadt und westlicher Vorstadt umschließen der Kindergarten und das Gemeindehaus einen sehr gut proportionierten Freiraum der einen schönen Blick auf die Altstadt und den Katzenturm ermöglicht. Der Platzraum verbindet die unterschiedlichen Nutzungen und wirkt gleichzeitig identitätsstiftend in das Quartier. Flache, konisch zulaufende Treppen verbinden die unterschiedlichen Höhenniveaus. Der Platz verknüpft die getrennten Nutzungen und lädt ein bei Kindergarten- oder Gemeindefesten, Gottesdiensten o.ä. belebt zu werden. Gemeindehaus und Kindergarten nehmen die geneigten Dächer der Umgebung auf und fügen sich sehr gut in die Maßstäblichkeit der Bebauung auf. Das wie ein Juwel freigestellte Gemeindehaus vermittelt leicht gedreht zwischen der unterschiedlichen Ausrichtung der Quartiere; die Abstandsflächen nach Osten sind dabei jedoch zu prüfen.

    Folgerichtig werden beide Nutzungen über den Platzraum erschlossen. Schaufensterartig öffnet sich der Gemeinderaum mit der Stirnseite zum Platz, lädt ein zum Mitmachen in der Gemeinde und verdeutlich, dass die Gemeinschaft im Mittelpunkt des Gemeindelebens steht. Über große Türanlagen kann das Foyer ebenso wie der Jugendraum zugeschlagen werden. Das Foyer öffnet sich mit Blick in die schöne Landschaft.

    Das Pfarramt wird günstig direkt aus der Hohenstaufenstraße erschlossen, mit gut nutzbaren Büroflächen. Ebenengleich sind die Nebenräume zum Gemeindehaus angeordnet, die textlich beschriebene Anbindung über einen Aufzug ist im Plan nicht dargestellt und muss in einer weiteren Bearbeitung integriert werden.

    Eine Stadt wie ein Haus, ein Haus wie eine Stadt’. Der Kindergarten wird aus einer Aneinanderreihung aus vier einzelnen Häusern gebildet. Dadurch entsteht sowohl nach innen als auch nach außen eine der Aufgabe sehr angemessene Maßstäblichkeit. Die gemeinschaftlichen Nutzungen wie Mehrzweckraum und Atelier liegen gegenüber dem Eingangsbereich und können zum Foyer flexibel geöffnet werden. Auch das Leitungsbüro und das Elternzimmer sind richtig dem Eingang zugeordnet.
    Der Krippen-bereich U3 liegt ebenerdig zum Freibereich, die Gruppen Ü3 im Obergeschoss sind durch einen vorgelagerten Balkon und Treppen direkt an den Freibereich angebunden. Jeder Gruppe wird in einem eigenen Haus mit Garderobenbereich, Intensiv-, sowie Material und Sanitärraum zugeordnet. Die asymmetrisch geneigten Dächer werden genutzt um die Räume auch in der Tiefe natürlich zu belichten (über Norden). Eine Galerieebene über den Nebenräumen dient als Rückzugsbereich. Erschlossen werden die Gruppenbereiche nicht über Flure sondern über pädagogisch nutzbare und sehr großzügige und räumlich abwechslungsreiche Kommunikationszonen. Im Preisgericht wird angeregt die Gruppenräume jeweils beidseitig aus den Garderoben zu erschließen, um das offene Konzept wie auch Synergien in der Betreuung zu ermöglichen.
    Alle Bereiche sind vielfältig und bis in das Detail gedacht. Kritisch wird die Lage des Essbereichs auf Höhe der Hohenstaufenstraße diskutiert.

    Die äußere Anmutung entspricht den städtebaulichen Zielen und scheint der Aufgabe angemessen. Die Gebäude sind differenziert gestaltet, die Zugehörigkeit ist jedoch klar erkennbar. Die Freiflächen sind sehr großzügig und können vielfältig gestaltet werden. Der Versuch die baukörperliche Gliederung in den Freiraum zu übertragen wird gewürdigt, die vorgestellten Rahmen werden jedoch unterschiedlich beurteilt. Die Umsetzung der Konstruktion entspricht dem gestalterischen Konzept. Die Kennwerte liegen im oberen Bereich. Die kompakte Form lässt jedoch eine Errichtung im Rahmen der vorgegebenen Kosten erwarten.


INFO-BOX

Angelegt am 06.06.2018, 10:52
Zuletzt aktualisiert 07.06.2018, 17:03
Beitrags-ID 4-157737
Seitenaufrufe 354