loading
  • DE-72622 Nürtingen, DE-72622 Nürtingen
  • 06/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-281030)

Wohnbaugebiet Bergäcker in Nürtingen


  • 2. Preis

    Außenperspektive, © K9 Architekten

    Architekten
    K9 ARCHITEKTEN Borgards.Lösch.Piribauer, Freiburg im Breisgau (DE) Büroprofil

    Mitarbeit
    Isaac Castro, Maximilian Decker

    In Zusammenarbeit mit:
    Stadtplaner: FSP Stadtplanung, Freiburg im Breisgau (DE)
    Landschaftsarchitekten: faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE)

    Preisgeld
    15.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Leitidee des Entwurfs ist klar und konsequent formuliert: vier überschaubare Nachbarschaften gruppieren sich um einen gemeinsamen Quartiersplatz. Der gut proportionierte Platz gibt einerseits den Quartieren Adresse und Identität und verknüpft andererseits die vorgeschlagenen Freiraumbezüge. Vorgeschlagen werden: eine Grünfuge zur Landschaft mit Regenwasserableitung nach Westen, die Erweiterung des bestehenden Schulcampus mit Spielpark und Kindergarten, sowie ein Freiraumband nach Norden mit Aussichtsfenster zum Stadtzentrum. Zum Bestand im Osten hin schafft eine angemessen dimensionierte Grünzäsur Distanz und Nähe zugleich.
    Größe, Gliederung und Ausrichtung der Baufelder fördern eine flexible und robuste Entwicklung von sozial gemischten Nachbarbarschaften und versprechen eine hohe Wohnqualität. Die bauliche Dichte dürfte dabei höher ausfallen.
    Die Erschließung ist in sich logisch aufgebaut. Die Haupterschließung erfolgt von der Südtangente und mündet jeweils in einem Erschließungsbügel im westlichen und östlichen Teilquartier. Dadurch sind nahezu alle Wohneinheiten direkt zu erreichen, was die Adressbildung und Orientierung vereinfacht. Über den Akazienweg wird das Quartier in das Busliniennetz integriert, die Haltestelle liegt konsequenter Weise am Quartiersplatz. Die Parkierung erfolgt im Wesentlichen in Tiefgaragen. Leider fehlen Angaben über eine Parkierung für kostengünstigen, geförderten Wohnungsbau. Die Erschließung der umliegenden landwirtschaftlichen Flächen ist nicht gelöst.
    Die Arbeit liegt bei der Anzahl der Wohneinheiten leicht unter dem Durchschnitt. Positiv wird festgehalten, dass der Erschließungsflächenanteil geringer als der Durchschnitt ist.
    Insgesamt überzeugt der Entwurf durch sein klares, räumliches Konzept, die gelungenen Freiraumbezüge und seine Flexibilität angesichts zukünftiger Entwicklungsmöglichkeiten.