loading
  • AT-1021 Wien, AT-1100 Wien
  • 09/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-300153)

Schulneubau Grundäckergasse in Wien


  • 1. Anerkennung

    Modellfoto, © mattweiss

    Architekten
    kirsch ZT GmbH, Wien (AT) Büroprofil

    Preisgeld
    10.000 EUR

    Erläuterungstext
    Der kompakte, drei – viergeschossige Baukörper spannt durch seine stadträumliche Setzung auf dem Areal drei Platzräume mit differenzierten Qualitäten / Zuordnungen auf:

    Ein Vor-/Festplatz an der Grundäckergasse im Süden bietet ein einladendes Entree in den Schulkomplex. Im Westen befindet sich der Schulgarten / Ruhebereich. Im Osten wird die Sport- und Aktivitätszone situiert. Das Angebot an Freiflächen wird durch eine großzügig dimensionierte Dach- / Spielterrasse über OG2 abgerundet.

    Man betritt das Gebäude über die zentrale Aula / das Foyer mit einer klar lesbaren Erschließung. Durchblicke und Ausgänge in die angelagerten Freibereiche erlauben immer eine Orientierung innerhalb der Schule.

    Sämtliche Bildungsräume sind um eine gut belichtete und räumlich differenzierte multifunktionale Zone herum angelagert. Diese Zone öffnet sich nach allen Seiten und ist in drei bis vier Teilbereiche unterteilbar.

    Der differenzierte »Raumfluss« innerhalb des Schulgebäudes lädt die Nutzer zur selbstständigen Aneignung ein und schärft die Orientierungskompetenz. Innen- und Außenraum sind wie »Ying & Yang«.

    Durch die kompakte Raumanordnung in den oberirdischen Geschossen kann auf die Ausführung eines Kellers verzichtet werden. Dadurch kann ein überaus großes Einsparungspotential in finanzieller und zeitlicher Hinsicht lukriert werden.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurf bildet mit drei zueinander verschobenen Baukörpern, die zusammen einen Riegel entlang der Grundäckergasse bilden, eine Sonderform, welche den Freiraum in drei differenzierte Bereiche teilt.

    Als Defizit wird die Überschneidung unterschiedlicher Funktionen im Erdgeschoss gesehen. Die Garderoben des Turnsaales sind gegenüber der Direktion positioniert. Die externe Anordnung des Müllraums im Bereich der Widmung BB4 wird als kritisch gesehen. Die Aufwärmküche als langer schmaler Bereich ist in der Funktionalität eingeschränkt, wobei eine geänderte Anordnung jedoch lösbar erscheint.

    Die Anordnung des zentralen Stiegenhauses überzeugt und wird als logisch und strukturiert gesehen. Die Aufteilung innerhalb der einzelnen Cluster sowie die sehr gute Belichtung der Multifunktionsflächen werden positiv bewertet.


INFO-BOX

Angelegt am 23.07.2018, 14:44
Zuletzt aktualisiert 25.07.2018, 10:47
Beitrags-ID 4-159897
Seitenaufrufe 75