loading
  • DE-50670 Köln, DE-10969 Berlin
  • 05/2017
  • Ergebnis
  • (ID 2-309054)

Neubau eines Gewerbegebäudes


  • Teilnahme

    Außenperspektive, © KSP Jürgen Engel Architekten

    Architekten
    KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt am Main (DE), München (DE), Berlin (DE), Braunschweig (DE), Beijing (CN), Shenzhen (CN) Büroprofil

    Erläuterungstext
    Der Büroneubau Ecke Prinzen- und Ritterstraße stellt ein wichtiges, innerstädtisches Projekt in Berlin / Kreuzberg dar, das gewerbliche Nutzungen und Büronutzung in den Obergeschossen in einem qualitativ hochwertigen Haus vereint. Der Neubau schließt den Blockrand an dieser markanten Stelle. Dabei verfolgt der Entwurf für das Grundstück nahe dem Moritzplatz die folgenden übergeordneten Ziele:

    - Schließung des städtischen Blocks durch eine 6-geschossige Blockrandbebauung mit Büronutzung, Fortführung der Traufhöhe der Nachbarbebauung von 22 Metern
    - Adressbildung an der Prinzenstraße durch Erschließung aller Mieteinheiten über den Innenhof
    - hochwertiges und modernes Bürogebäude mit sehr hoher Flexibilität in Nutzung und Erschließung
    - Wirtschaftliche, flexible Grundrisse mit zwei unterschiedlichen Bundtiefen von 13,50 Meter für klassische Büronutzung und 16,50 Meter für junge Unternehmen wie „Start-ups“ und „Grown-ups“
    - innovatives Erschließungskonzept: über den Hof sind die vier Treppenhäuser zugänglich, somit erhalten alle Mieteinheiten die Adresse Prinzenstraße; die Fluchtbalkone, die auch als Laubengang und zum Aufenthalt genutzt werden können, verbinden in den Obergeschossen hofseitig jeweils zwei Erschließungskerne;
    - Moderne Fassadengestaltung im flexiblen 1,35 m Raster mit raumhohen Fensteröffnungen (Festverglasung u. Öffnungsflügel) sorgt für Flexibilität, architektonisch hochwertiges Erscheinungsbild und für optimale Arbeitsplatzbedingungen in allen Geschossen; markante Einschnitte und Boxen schaffen eine Unverwechselbarkeit und starke Identität im Erscheinungsbild.
    - Belebung der Fußgänger-Ebene und des Hof- und Straßenraums durch gewerblich genutzte Flächen im Erdgeschoss für Ladengeschäfte und Gastronomie.
    - der großzügige, begrünte Innenhof ist das Herz und gemeinschaftlich genutzte Zentrum des Bürogebäudes, zu dem sich auch die gewerblichen Flächen (Läden, Gastronomie) orientieren, die für eine Belebung und hohe Verweilqualität sorgen.
    - eingeschossige Tiefgarage mit Zu- und Ausfahrt von der Prinzenstraße mit 110 Stellplätzen und den erforderlichen Fahrradstellplätzen
    - hohe Energieeffizienz und Nachhaltigkeit (DGNB Silber Zertifizierung angestrebt)

    Der Entwurf für die 6-geschossige Blockrandbebauung mit Büronutzung schließt den städtischen Block und öffnet sich im Erdgeschoss zur Prinzenstraße hin mit einem Durchgang zum Innenhof. Der Neubau fügt sich harmonisch in die Ecksituation Prinzen- und Ritterstraße ein, weil er die Raumkanten aufgreift und die Traufhöhe der Nachbarbebauung von 22 Metern fortführt. Zwei L-förmige Baukörper, ein 6-geschossiger Bauteil zur Straßenseite hin und ein 5-geschossiger zum Blockinnenraum hin, umschließen einen großzügigen, hellen Innenhof. Der begrünte Hof bildet das Herz und gemeinschaftlich genutzte Zentrum des Neubaus. Hof- und Straßenraum sollen durch die gewerblich genutzten Flächen im Erdgeschoss belebt werden. Neben der hochwertigen Freiraumgestaltung mit viel Grün sorgen auch die Läden und Gastronomieangebote im Erdgeschoss für eine hohe Aufenthalts- und Verweilqualität im Innenhof.
    Über den Durchgang zum Hof von der Prinzenstraße werden alle Mieteinheiten erschlossen. Die Zugänglichkeit und somit die Adressbildung für alle Mieteinheiten im Neubau erfolgt somit über die Prinzenstraße. Die Zu- und Ausfahrt der eingeschossigen Tiefgarage mit 110 Stellplätzen, die dezent in der Erdgeschossfassade integriert wird, befinden sich ebenfalls an der Prinzenstraße.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.