loading
  • DE-76829 Landau in der Pfalz
  • 08/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-298689)

Neugestaltung Weißquartierplatz in Landau in der Pfalz


  • 2. Preis


    Anzeige


    Architekten
    Michael Stoß, Berlin (DE)

    Preisgeld
    17.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die vorgeschlagene Gestaltung des Weißquartierplatzes besticht durch ihre wohltuende Großzügigkeit und eine Einfachheit, die ein Höchstmaß an Freiheiten in der Nutzung und Bespielung der Platzfläche mit sich brächte.

    Einhellig anerkannt wird die Lösung der Stellplatzproblematik mithilfe eines automatisierten Parkierungssystems, das auf verhältnismäßig kleiner Fläche am nördlichen Platzrand die notwendigen Stellplätze bereithält. Die Entscheidung für die technische Parklösung ermöglicht unter Bezugnahme auf die in Landau noch wache Tradition französischer Stadtplätze einen Hain tiefwurzelnder Platanen auf mehr als ¾ der Platzfläche, die auch eine spätere Bebauung im südlichen Platzbereich nicht ausschließt. Von Seiten der Verfasser wurde auf eine derartige zusätzliche Bebauung allerdings bewusst verzichtet, um die Maßstäblichkeit der jetzigen Platzfläche im historischen Kontext zu wahren.

    Der Verweis auf die positiven Auswirkungen des vorgeschlagenen Baumhains auf das Mikroklima im Stadtquartier ist durchaus angebracht, ebenso wird die Schonung der im Boden vermuteten Überreste früherer Bauphasen der Stadt positiv notiert. Die Festlegung auf großwachsende Platanen wird aufgrund des pflegerischen Aufwands trotz des korrekten Verweises auf die höhere Robustheit in trockenen Sommern kritisch gesehen. Andererseits passt die großflächige Baumpflanzung gut zu dem gründerzeitlich geprägten, urbanen Platz; die Bestandsbäume sollten dabei aber eher keine Verwendung finden.

    Die Wirtschaftlichkeit eines fünfgeschossigen Schachtbauwerks in unmittelbarer Nähe zur Queich und zur barocken Randbebauung lässt sich im Vorfeld nur schwer einschätzen. Gleichwohl wird die technische Parkierungslösung durchaus als wirtschaftlich konkurrenzfähig zu einer herkömmlichen Tiefgaragenlösung angesehen. Insgesamt bietet der Vorschlag eine echte Alternative zu den gängigen Tiefgaragenlösungen und wird in seiner Maßstäblichkeit und unprätentiösen Robustheit im Umgang mit dem bestehenden Stadtraum in städtebaulicher wie gestalterischer Hinsicht positiv gewertet.


INFO-BOX

Angelegt am 06.09.2018, 14:02
Zuletzt aktualisiert 06.09.2018, 16:04
Beitrags-ID 4-162187
Seitenaufrufe 37

Anzeige







Anzeige