loading
  • DE-52064 Aachen
  • 09/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-314778)

Luisenhöfe Aachen


  • 1. Preis

    Vogelflugperspektive, © hector3

    Architekten
    hector3 architekten Schneider Breuer PartmbB, Düsseldorf (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Markus Schneider

    Mitarbeit
    Dominik Breuer

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt, Kassel (DE)

    Preisgeld
    18.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Der Entwurfsverfasser spannt die Haupterschließung von Mariabrunnstraße Richtung Bunker folgerichtig auf und führt die Idee einer städtischen Prägung des Ortes weiter fort. Der städtische Raum, der dadurch entsteht, staffelt sich vom Werkshof zum Kastanienhof, beziehungsweise von öffentlichem Raum zu halböffentlichen Raum. Über den Werkshof entsteht eine sich selbstverständlich einfügende fußläufige Wegeverbindung zum Boxgraben. Außerdem entsteht durch die klar definierte Zuteilung verschiedener Räume eine klare Positionierung zum Boxpark, der zum Großteil sich selbst überlassen bleibt und gleichzeitig jedoch in den konzeptionellen Leitgedanken integriert wird. Des Weiteren ergibt sich aus dem Entwurf eine erstaunliche Robustheit mit den Beständen, die insbesondere bei einer etappenweisen Realisierung der Planung, das Potential einer Integration bereitstellen. Kritisch gesehen wird der sechsgeschossige, zweigeteilte „Kopfbau“ vor dem Parkhaus, aufgrund der Baumasse und der geteilten Nutzungsfunktion. Das Preisgericht wertet dagegen die Höhenstaffelung der Wohnbebauung als gelungen, da sich angemessene Räume bilden und aufgrund der Kleinteiligkeit des Entwurfes ein Einfügen in den Bestand ersichtlich wird. Die Erschließung der Wohnungen wird konsequent von der öffentlichen Durchwegung verfolgt, die zu einer inneren Logik des Entwurfs führt. Daraus ergeben sich richtigerweise privat geschützte Freibereiche mit hoher Qualität. Der hohe Grad der Versiegelung ergibt sich zum Teil durch die zwei eingeschossigen Tiefgaragen und die durchgängig viergeschossige Wohnbebauung. Obwohl der Entwurf die höchste BGF aufweist und auch alle Parkplätze unterbringt, gelingt den Verfassern eine städtebauliche Antwort mit offensichtlicher Leichtigkeit, die den komplexen Anforderungen an den Standort gerecht wird. Durch eine hohe gestalterische Qualität entsteht eine unverwechselbare städtebauliche Figur, die eine eigene Identität im Gebäudeblock entwickelt und das Quartier insgesamt zusätzlich bereichert.