loading
  • DE-73430 Aalen
  • 11/2015
  • Ergebnis
  • (ID 2-199798)

Stadtoval Aalen


  • Zuschlag

    © Peter W. Schmidt Architekt BDA

    Architekten
    Peter W. Schmidt Architekt BDA, Pforzheim (DE), Berlin (DE) Büroprofil

    Verfasser
    Peter W. Schmidt

    Mitarbeit
    Kim-Jasper Neugebauer

    In Zusammenarbeit mit:
    Investoren: Weisenburger Projekt GmbH, Rastatt (DE)

    Erläuterungstext
    Das zu bebauende Grundstück auf dem ehemaligen „Baustahl-Areal“ in zentraler Lage, ist heute ein Teil des wichtigen Stadtentwicklungsprojekt „Stadtoval Aalen“ und wird geprägt durch die direkte Nähe zur Innenstadt und dem Hauptbahnhof, der angrenzenden bestehenden Bebauung und den städtebaulichen Ideen des Büros Wick + Partner Architekten Stadtplaner. Diese Basis dient als Grundlage für die Positionierung und Gestaltung von 4 freistehenden Baukörpern auf dem Grundstück, die eine öffentliche Durchwegung von allen Seiten zulassen und somit eine optimale Vernetzung mit der Umgebung schaffen. Das Gebäudeensemble besteht aus orthogonalen und kompakten Baukörpern, die die maßvolle Gliederung des Rahmenplans aufnehmen und in klaren Verhältnis zueinander und der direkten Umgebung stehen. Diese Anordnung erzeugt ein ruhiges Gesamtbild. Verbunden werden die Gebäude durch einen Sockel, der die Tiefgarage darstellt. Fußläufig sind drei der vier Gebäude von außen erschlossen. Das punktförmige Gebäude im Süden wird über den Innenhof erschlossen. Die Zwei- bzw. Dreispänner verfügen alle über einen rollstuhlgerechten Aufzug mit direkter Anbindung an die Tiefgarage. Die Gebäude werden über insgesamt vier Treppenhäuser erschlossen. Diese sind auch direkt von der Tiefgarage aus zugänglich. Die Gebäude sind als 2-3 Spänner organisiert. Die einzelnen Wohnungstypen sind als klar strukturierte, funktionale Raumzuschnitte unter Minimierung der Flurflächen organisiert und verfügen alle über ein außenliegendes Bad. Die Bebauung soll mit einer massiven Konstruktion in Mischbauweise realisiert werden; dabei wird die Gebäudeaussteifung durch die Treppenhäuser und Aufzugskerne gewährleistet. Die solide Fassade aus Mauersteinen wird mit einer feinen Putzoberfläche versehen. Durch die Reduzierung der gestalterischen Elemente und den bewussten Einsatz hochwertiger Materialien wird eine nachhaltige, qualitätsvolle Architektur entstehen. Auf aufwendige Details wird zugunsten von einfachen und robusten Lösungen verzichtet. Über eine einfache aber wertige Konstruktion sowie Ausstattung und die Verwendung einer hohen Stückzahl gleicher Bauteile wird eine größtmögliche Wirtschaftlichkeit erzielt. Durch die einheitliche und rhythmisierende Fassadengestaltung bilden die vier Gebäude eine Einheit und ein Ruhepol im neuen Stadtoval Aalen. Eine Abgrenzung zur Umgebung, als auch eine beengte Innenhofsituation wird dadurch vermieden. Vielmehr wird der neue, in der Schlossachse befindliche, Hochpunkt freigestellt und wirkt, verstärkt durch seine Höhe, als Bindeglied zwischen Blockrandbebauung und Hochhausensemble. Er fügt sich in die Abfolge
    von Hochpunkten entlang der Gertraudenstraße selbstbewusst und mit einer
    gewissen Selbstverständlichkeit ein.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.

INFO-BOX

Angelegt am 19.09.2018, 15:27
Zuletzt aktualisiert 20.09.2018, 16:29
Beitrags-ID 4-162771
Seitenaufrufe 65