loading
  • DE-52062 Aachen
  • 09/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-318807)

Neubau Internatsgebäude BGZ Simmerath der Handwerkskammer Aachen


  • Anerkennung


    Architekten
    Konrath und Wennemar Architekten Ingenieure, Düsseldorf (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: LAND Germany GmbH, Düsseldorf (DE), Mailand (IT)
    Modellbauer: ARCHIDA Architekturmodelle Ingo Kerst, Heiligenhaus (DE)

    Erläuterungstext
    Neuer Auftritt fürs Internat
    Mit der Verlagerung des Internats auf die Nordseite der Walter-Bachmann-Straße werden die Funktionen Wohnen und Freizeit zusammengefasst und gestärkt. Das Internat wird erheblich aufgewertet und damit auch für externe Nutzer wie Touristen oder Handwerker auf Montage deutlich attraktiver.

    Unser langgestreckter Baukörper zeigt sich direkt an der Walter-Bachmann-Straße mit seiner schlanken Kopfseite. Er knüpft damit an den Maßstab der umgebenden Bebauung an, und ist doch präsent. Die Stellplätze werden in Richtung des Heizkraftwerks verlegt, und der wertvolle Bereich vor dem Haupteingang und unter der auskragenden Gebäudespitze zu einer attraktiven Empfangsgeste entwickelt.
    Der Baukörper leitet in die Tiefe des Grundstücks zu den Freizeitangeboten im Außenbereich und markiert den Übergang von der vorhandenen Siedlungsstruktur in den Landschaftsraum des Nationalparks Eifel. Gleichzeitig schützt er die angrenzende Wohnbebauung vor den Lärmemissionen der parkenden Fahrzeuge und dem bestehenden Heizkraftwerk.

    Bildungscampus Eifel
    Vom Internat aus entwickelt sich ein Erschließungs-Boulevard über die Walter-Bachmann-Straße hinaus durch die Ausbildungsbereiche bis zur Bushaltestelle am SimmBAD im Süden des BGZ. Dieser Boulevard wird zum Rückgrat des neuen Bildungscampus, an dem sich die unterschiedlichen Bildungsangebote wie an einer Perlenschnur aufreihen.

    Eigene Ressourcen nutzen
    Beim Bau des Gebäudes soll geprüft werden, inwieweit handwerkliche Fähigkeiten und Techniken z.B. bei der Herstellung der Sonnenschutzelemente auf dem Campus genutzt werden können. Damit könnten Ausbildungsinhalte sehr praxisnah vermittelt werden, ein besonderer Bezug zum Neubau hergestellt werden und Herstellungskosten gespart werden.

    Nachhaltigkeit und Effizienz
    Der Gedanke der Nachhaltigkeit zieht sich selbstverständlich durch alle Bereich des Entwurfes, sei es in den flächenoptimierten Grundrissen, der statischen Flexibilität oder der Regenbewirtschaftung mit extensiver Dachbegrünung. Neben dem hohen baulichen Wärmeschutz im Winter ist im Sommer durch Nutzung der speicherfähigen Massen, dem effizienten Sonnenschutz und der weitgehend natürlichen Belüftung für angenehmes Klima bei geringem technischem Installationsniveau gesorgt.
    Die gewählten Materialien sind langlebig und witterungsbeständig. Durch geringen Pflegebedarf werden Unterhalts- und sonstige Folgekosten gering gehalten.

    Die verschiedenen Funktionen des Gebäudes wie Foyer und Bistro, Wohnbereich, Verwaltung, Konferenz- und Freizeitbereich sind optimal miteinander verknüpft. Die gewünschte flexible Nutzung mit temporärer Zusammenlegung verschiedener Nutzungen ist reibungslos möglich. Insgesamt zeichnet sich unser kompakter Baukörper durch hohe Gebrauchsqualität in den alltäglichen Abläufen aus.

    Der Internatsneubau mit integriertem Freizeitbereich sowie weiteren Freizeitanlagen im Außenbereich soll den Campus-Gedanken des Berufsbildungs- und Gewerbeforderungszentrums (BGZ) der Handwerkskammer Aachen in Simmerath stärken.

    Stärkung des Grünen Rahmens
    Das Wettbewerbsgebiet befindet sich im Übergang zur freien Landschaft, die aus dem Nationalpark Nordeifel, der Monschauer Heckenlandschaft sowie dem Wassererlebnis am Rursee – Wandererlebnis auf dem Eifelsteig – Raderlebnis entlang der Vennbahn besteht. Diese Naturräume nehmen großen Einfluss auf die zukünftige Gestaltung des Areals, sodass insbesondere der prägnante Baumbestand an den Rändern erhalten werden soll sowie eine Vernetzung mit den umliegenden Grünstrukturen fokussiert wird. Dabei werden die typischen linearen Feldheckenstrukturen entlang der Landwirtschaftsräume aufgegriffen und gestalterisch in Form einer rahmenden Heckenlandschaft umgesetzt. Eine direkte Anbindung an den unteren Campusbereich erfolgt durch eine Allee.

    Schaffung einer Adresse
    Die Allee führt vom BGZ kommend direkt auf die neue Platzfläche mit integriertem Baumcaree im Eingangsbereich des Internatsneubaus und bildet die neue Adresse zur Walter-Bachmann Straße. Der neue Platzbereich bietet zudem genügend Außenbereichsfläche für das Bistro. Durch eine natürliche Formensprache stärkt die neue Gestaltung die Vernetzung zum Nationalpark Eifel. In ihrer verlängerten Achse führt die Allee weiter vom Platz in die pflegeextensive Gestaltung der Außenanlagen mit integrierten Spiel- und Freizeitflächen des neuen Campus.

    Implizieren der Kulturlandschaft
    Die Monschauer Heckenlandschaft wird in das Plangebiet integriert, indem Heckenstrukturen Wege und Straßen begleiten und dem Gebiet einen grünen Rahmen verleihen. Durch die Nord-Süd-Ausrichtung des Begleitgrüns in Form von Hecken und Baumreihen sowie des Wegesystems wird die Linearität der Umgebung zusätzlich betont. Stellplätze und breite Wege, die insbesondere als Feuerwehrzufahrten dienen, sind mit Rasenwaben ausgestaltet und unterstützen das Ziel, möglichst viel Grün in den Raum zu integrieren.

    Beurteilung durch das Preisgericht
    Liegt nicht vor.