loading
  • DE-68165 Mannheim
  • 11/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-308426)

Neubau „Grünes Erlebniszentrum im Luisenpark“ in Mannheim


  • 3. Preis

    © trint + kreuder d.n.a.

    Architekten
    trint + kreuder d.n.a. architekten PartGmbB, Köln (DE), Paris (FR) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: GREENBOX Landschaftsarchitekten, Köln (DE), Bielefeld (DE), Stuttgart (DE)

    Preisgeld
    36.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Eine ringförmige Großform liegt als klare Figur im Zentrum des Parks. Der Kutzerwei-her wird mit dem Baukörper überspannt und zu einem introvertierten Gewässer als Abschluss der Seenlandschaft im Luisenpark. Die Programflächen werden in der Großform gebündelt und schaffen dadurch eine wohltuende Ruhe und einen ange-messenen Abstand zu den weiteren, vorhandenen Baukörpern. Dies birgt eine Chance für den Luisenpark, mit dem neuen Erlebniszentrum, eine neue große Attrak-tion zu entwickeln.
    Funktionale Aspekte werden der Form untergeordnet. Die vorgeschlagenen benach-barten Nutzungen werden kritisch gesehen und führen zu Nachteilen im Betrieb des Gebäudes. Die Erschließung und Anlieferung sind bisher im Entwurf nicht ausrei-chend gelöst. Der Zugang zum Gebäude erfolgt ausschließlich über zwei Eingänge, was als nicht ausreichend erachtet wird und zu sehr langen Wegen innerhalb der Struktur führt.
    Der Reiz des Entwurfs mit seiner hohen Strahlkraft und Eigenständigkeit, steht im Ge-gensatz zu den formalistischen Zwängen, und den sich daraus ergebenden Nachtei-len, die sich aus der Gebäudetypologie ergeben. Ebenfalls wird kritisch gesehen, dass durch die intensive Bebauung des Kutzerweihers die Wasserflächen ausgegrenzt wer-den und die vorhandenen Potentiale und Qualitäten des Bestandes nicht ausreichend genutzt werden.

    Kontrovers wird des Weiteren diskutiert, ob die vorhandene Dimension der umgeben-den Landschaft ausreicht, um die große Gebäudedimension aufzunehmen.
    Der Versuch mit der einfachen Figur des Ringes, ein Gebäude für das Erlebniszent-rum zu entwickeln wird gewürdigt und ist ein sehr wertvoller Beitrag. Eine abschnitts-weise Realisierung würde zu großen Einschränkungen führen und erzeugt Fragmente, die nicht anzustreben sind.