loading
  • DE-77654 Zell-Weierbach
  • 12/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-325812)

„Neubau Areal Sonne“ in Zell-Weierbach


  • 3. Preis

    kein Bild vorhanden
    Landschaftsarchitekten
    faktorgruen, Freiburg im Breisgau (DE), Rottweil (DE), Heidelberg (DE), Stuttgart (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Architekten: di dörr & irrgang - Architekten und Generalplaner GmbH, Au (DE)

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Leitidee des Entwurfes ist die konsequente Ausbildung einer zusammenhängenden,
    einheitlich ebenen Platzfläche von Abtsberghalle bis zur „Sonne“ im Sinne von Shared
    Spaces. Flankiert wird diese Fläche durch einzelne Elemente mit Brunnen, Baum und
    Sitzreihen. Insgesamt eine zurückhaltende Idee ohne überzogene Gestaltung, aber
    Überbetonung einer zentralen Ortsmitte.
    Städtebaulich weist der Entwurf ein klares Strukturkonzept auf mit vier nahezu parallel
    angeordneten archetypischen Gebäuden, die versuchen, Ordnung in diesen eher offen
    geprägten dörflichen Bereich zu bringen. Die Zufahrt zur Tiefgarage liegt an der richtigen
    Stelle, die Anbindung an das historische Bestandsgebäude wird kritisch gesehen.
    Hinsichtlich der Maßstäblichkeit ist die Kubatur der Tagespflege ehrlich dargestellt, allerdings
    entspricht diese nicht der Umgebungsbebauung.
    Das Gebäude der Tagespflege ist richtig verortet, die erdgeschossige Orientierung zur
    Obertalstraße und Hof der Sonne ist mit einfachen Mitteln gelöst. Die Idee der Erschließungshöfe
    als „Grüne Zimmer“ für die Hofgebäude wird kritisch gesehen. Zum einen
    liegen die Zugänge der Gebäude verdeckt, zum anderen weisen die Höfe nicht die gewünschte
    Aufenthaltsqualität auf.
    Positiv ist die zentrale Anordnung eines zentralen Erschließungselementes zwischen
    den Gebäuden, dadurch ergeben sich gebäudetypologisch wirtschaftliche Vierspänner.
    Die Grundrisse der Neubauwohnungen sind nur teilweise überzeugend. Die Absicht der
    Verfasser, qualitativ gleichwertige Wohnungen zu schaffen, wird verfehlt (Süd-Westorientierte
    versus Nord-Ost-orientierte Wohnungen).
    Der Entwurf weist von allen Entwürfen die höchsten Flächen- und Verhältniskennziffern
    auf und liegt damit im Maß der baulichen Nutzung an der Obergrenze, was im Hinblick
    auf den dörflichen Standort für überzogen gehalten wird.
    Negativ wird die Anordnung von deutlich zu großen Maisonette-Typen gesehen. Hier
    wären kleine Wohnungen, insbesondere im Dachgeschoss, wünschenswert.
    Insgesamt ein interessanter Entwurf mit einer klaren städtebaulichen Haltung, aber
    deutlichen Schwächen in der Maßstäblichkeit der Gebäude und Grundrissgestaltung.


INFO-BOX

Angelegt am 22.01.2019, 11:04
Zuletzt aktualisiert 23.01.2019, 12:11
Beitrags-ID 4-168424
Seitenaufrufe 3