loading
  • DE-59065 Hamm
  • 12/2018
  • Ergebnis
  • (ID 2-309330)

Neubau der 3. Gesamtschule in Hamm Herringen


  • 3. Preis

    Historischer Schulplatz, © MOSAIK architekten bda

    Architekten
    MOSAIK Architekten BDA, Hannover (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: nsp christoph schonhoff landschaftsarchitekten stadtplaner, Hannover (DE)
    Tragwerksplaner: DREWES + SPETH Beratende Ingenieure im Bauwesen Partnerschaftsgesellschaft mbB, Hannover (DE)

    Preisgeld
    20.000 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die städtebauliche Setzung der Baukörper und insbesondere die Körnung des Gesamtensembles findet die Zustimmung des Preisgerichtes. Die ‚Neue Mitte‘ wird an der richtigen Stelle und mit einer guten Dimensionierung platziert. Der Eingangsbereich zum Gebäude für die Sekundarstufe 2 sollte, dem Konzept folgend, zur ‚Neuen Mitte‘ orientiert sein. Die angemessenen Außenräume werden gut miteinander verknüpft und bilden eine sinnfällige Raumfolge mit unterschiedlichen Grün- und Aufenthaltsqualitäten. Hier werden vielfältige Nutzungsangebote gemacht. Der Parkplatz und die Hol- und Bring-Situation sind gut organisiert und angebunden. Die Anbindung des Fuß- und Radverkehrs über den Parkplatz an den Löbbeweg erscheint nicht befriedigend gelöst.

    Die Wegeverbindung zur Sporthalle - sowohl für die Schüler als auch für die externen Nutzer - ist wenig nachzuvollziehen. Der Eingang der Sporthalle liegt fälschlicher Weise dem Schulgelände abgewandt.

    Der architektonische Ausdruck und die Durcharbeitung der Fassaden lassen eine qualitätsvolle Anmutung, die der Funktion einer Schule gerecht werden, erwarten.

    Die Lerncluster mit den offenen Differenzierungs- und Mehrzweckbereichen sind gut ausgearbeitet und sinnvoll platziert.

    Der starke Eingriff in den Altbau und die Ausbildung der Anbindung (Aufzug) werden kritisch diskutiert. Gleiches gilt für die Unterbringung der Fachklassen im Untergeschoss.

    Volumen und Bruttogrundrissfläche liegen im oberen Bereich und schränken damit die Wirtschaftlichkeit in Realisierung und Betrieb ein.

    Die Arbeit stellt einen interessanten Beitrag zur gestellten Aufgaben dar.