loading
  • DE-15749 Mittenwalde
  • 01/2019
  • Ergebnis
  • (ID 2-311418)

Neubau KiTa Töpchin in Mittenwalde


  • 3. Preis


    Architekten
    werkgruppe kleinmachnow Architekten Heidenreich und Klatt PartGmbB, Kleinmachnow (DE) Büroprofil

    In Zusammenarbeit mit:
    Landschaftsarchitekten: Albert Armbruster | Büro für Landschaftsarchitektur, Berlin (DE)

    Preisgeld
    3.200 EUR

    Erläuterungstext
    Liegt nicht vor.

    Beurteilung durch das Preisgericht

    Die Verfasser schlagen einen klar gegliederten und kompakten Baukörper vor, der
    durch eine gelungene Adressbildung an der Straße Zum Mühlenberg überzeugt. Die
    Fassadenausbildung als Holzfassade fügt sich gut in die Landschaft ein.
    Der Eingang ist ebenso wie der Zugang zurückgesetzt und teilweise mit Glas
    überdacht. Durch das gläserne Foyer entsteht ein helles und freundliches Entree und
    ein ansprechender Aufenthaltsraum. Aussagen zum Sonnenschutz fehlen allerdings.
    Die Erschließung ist orthogonal ausgerichtet und überzeugt durch die gelungenen
    Proportionen. Die Anordnung der Räume ist logisch und sinnvoll gelöst, die
    funktionalen Abhängigkeiten wurden berücksichtigt. Als problematisch wird jedoch
    die fehlende Sichtbeziehung aus den Gruppen- in die Sanitärräume angesehen.
    Grundsätzlich sind die vorgeschlagenen Schlafräume der Gruppenräume in einem
    Zwischengeschoss möglich, allerdings sind sie nicht barrierefrei und bezüglich der
    Sonneneinstrahlung kritisch.
    Die Gartenseite überzeugt durch großzügige Fensteröffnungen und Rücksprünge in
    der Fassade im Kita- und Krippenbereich, die überdachte Aussenterrassen
    ermöglichen.
    Der Eingangsbereich wird als großzügige Platzfläche gestaltet. Die Anordnung der
    Parkplätze entlang der westlichen Grundstücksgrenze als Schrägparker ist allerdings in
    der dargestellten Form nicht möglich. Der Garten erhält eine eigene Formensprache,
    die allerdings einen Bezug auf das Gebäude vermissen lässt. Positiv wird der Rundweg
    gesehen, der die unterschiedlichen Bereiche miteinander verbindet. Allerdings ist die
    Anordnung der Sandflächen direkt am Gebäude räumlich und funktional
    problematisch. Die Sichtbeziehungen in die Landschaft wurden aufgegriffen.
    Allerdings ist die intensive Abpflanzung mit versetzten 3-reihigen geschnittenen
    Hecken bezüglich der Einsehbarkeit und Unterhaltung schwierig.
    Insgesamt überzeugt die Arbeit durch die klare Gliederung des Gebäudes und die
    gelungene Einbindung in die Landschaft.